Gesellschaft

Lebendig, positiv, farbintensiv - gekauft!

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht: 07.04.2006, 08:00 Uhr

Künstler, die als Patienten Erfahrungen in der Psychiatrie gesammelt haben, stellen ihre Werke derzeit in Hamburg aus. Am Samstag sind die Bilder im Atrium der Lilly Forschung auch für die Öffentlichkeit zu sehen.

Lebendig, positiv, farbintensiv - gekauft! Dr. Heinzpeter Moecke zögerte nicht lange, als er "sein" Bild im lichtdurchfluteten Atrium der Lilly Forschung in Hamburg gesehen hatte. Dem Ärztlichen Direktor der Asklepios Klinik Nord hatte es die lebendige und zugleich zerstörerisch wirkende Kraft des Werkes angetan.

In der Ausstellung von "KIK and friends - Kunst als Ausdruck der Seele" sind die Bilder vieler Künstler zu sehen. Manche von ihnen drücken mit ihren Bildern pure Lebensfreude aus, andere geben Einblick in düstere Stimmungen oder lassen vielschichtige Erfahrungen erahnen.

Die Exponate stammen von Künstlern, die als Patienten selbst Psychiatrieerfahrungen gesammelt haben. Die Gruppe Kunst im Krankenhaus (KIK) ist ein Projekt aus Moeckes Klinikum Nord.

Ziel der 1998 gegründeten Gruppe ist es, gesellschaftliche Vorurteile in der Öffentlichkeit abzubauen und damit einen Beitrag zur Entstigmatisierung psychisch kranker Menschen zu leisten. Mit der aktuellen Ausstellung ist das nach Meinung von Mit-Initiator Manfred Voepel vollauf gelungen: "Jeder Künstler zeichnet hier mit seinem echten Namen. Das zeigt, daß die Angst vor Vorurteilen abgenommen hat", sagte der Leiter des Sozialdienstes im Klinikum Nord der "Ärzte Zeitung".

Außer den insgesamt 15 KIK-Künstlern stellen auch drei befreundete Gruppen ihre Bilder aus:

  • "Die Maler": Eine Gruppe freier Künstler aus dem Gemeindepsychiatrischen Zentrum Einsbüttel, die sich regelmäßig treffen, experimentieren und sich austauschen.
  • "Nürnberg-Skopje": Ein gemeinnütziger Verein aus dem Nürnberger Klinikum, der mit Ausstellungen oder Videospots Ängste und Vorurteile gegenüber psychisch kranken Menschen abbauen will.
  • "PsychiARTrie": Ein weiterer gemeinnütziger Verein aus dem Klinikum Nürnberg, der die Bedingungen für Patienten und Therapeuten verbessern will und zugleich in der Öffentlichkeit für mehr Kunst in der Psychiatrie eintritt.

Auch Dr. Veikko Koivisto, Geschäftsführer der Lilly Forschung in Hamburg, zeigte sich bei der Vernissage angetan von den Bildern. Er betonte zur Eröffnung die Kreativität als gemeinsame Voraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit von Künstlern und Wissenschaftern. Sein Unternehmen unterstützt die Künstlergruppen schon seit einigen Jahren und stellt die Räume in der Hansestadt zum dritten Mal für eine Ausstellung zur Verfügung.

Moecke ermunterte bei der Vernissage auch andere Besucher zum Kauf der Bilder: "Man muß irgendwann mal den ersten Schritt wagen." Dazu wird am Samstag auch die breite Öffentlichkeit von 14 bis 17 Uhr im Atrium der Lilly Forschung (Essener Bogen 7, 22419 Hamburg) Gelegenheit haben.

Im Anschluß an die Ausstellung im Forschungszentrum werden die Bilder dann ab dem 13. Mai im Senator-Ernst-Weiß-Haus in Hamburg-Bramfeld zu sehen sein - wenn sie noch nicht verkauft sind. Bei der letzten Ausstellung wechselten immerhin elf Bilder den Besitzer.

Mehr zum Thema

Ein etwas anderes Gruselfest

Wie geht Halloween in Corona-Zeiten?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock