Fundsache

Minister empfiehlt App statt Doc

Veröffentlicht:

Der britische Gesundheitsminister Andrew Lansley hat Hausärzte aufgefordert, Patienten statt Medikamenten "öfter Smartphone Apps zu empfehlen". Das Motto: "Weniger Sprechstunden, mehr Smart Apps!"

Das Gesundheitsministerium veröffentlichte kürzlich eine Liste mit rund 500 Apps, die Patienten nutzen sollten. Sie geben Tipps für den Umgang mit unterschiedlichsten Krankheiten: Diabetes, Fußpilz, Bluthochdruck, Stimmungsschwankungen, um nur einige zu nennen.

Lansley: "Viele Patienten benutzen ihre Smartphone Apps, um sich über Zugfahrpläne oder Öffnungszeiten zu informieren. Es ist höchste Zeit, dass sich unsere Hausärzte die neue Technologie zu nutze machen."

Lansley ist für seinen Spareifer bekannt. Und so wies er daraufhin, dass "viele Apps umsonst" erhältlich seien, während die Rezeptgebühr bei zehn Euro pro Verschreibung liege. (ast)

Mehr zum Thema

Außergewöhnliche Arztpraxis

Wo Eiskönigin Elsa Zähne bohrt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“