Naturfreunde sind jetzt an den Zeckenschutz zu erinnern

Wichtig ist es, den Körper oft auf Zecken zu checken und in Risikoregionen auf Impfschutz zu achten.

Von Privatdozent Tomas Jelinek Veröffentlicht:
Rechtzeitig zum Start der Freiluft-Saison sollten Ärzte ihre Patienten an den Zeckenschutz erinnern. © Novartis Behring

Rechtzeitig zum Start der Freiluft-Saison sollten Ärzte ihre Patienten an den Zeckenschutz erinnern. © Novartis Behring

© Novartis Behring

Mit steigenden Temperaturen werden hierzulande wieder die Zecken aktiv. Vor allem in Baden-Württemberg und Bayern überträgt der Gemeine Holzbock (Ixodes ricinus) das FSME-Virus, den Erreger der Frühsommer-Meningoenzephalitis. Inzwischen werden jedoch auch zunehmend Erkrankungen in der Nordhälfte Deutschlands beobachtet, so etwa in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern. Auch in Regionen über 1500 Meter Höhe wurde das Virus neuerdings gefunden, was mit steigenden Temperaturen infolge des Klimawandels erklärt wird.

Insgesamt erkranken in 27 Ländern Europas jährlich etwa 10 000 Menschen an FSME. Da es bisher keine kausale Therapie gegen die Krankheit gibt, sollten Einwohner von Risikogebieten und dorthin Reisende eine FSME-Impfung erhalten, sofern sie Aktivitäten in der Natur planen.

Die häufigste durch Zecken übertragene Krankheit in Deutschland ist die Borreliose. Sie ist nicht auf bestimmte Risikogebiete beschränkt, das Infektionsrisiko ist jedoch regional verschieden. Eine Impfung gibt es dagegen nicht, therapeutisch wirksam sind Doxycyclin, bei Kindern und Schwangeren wird zu Amoxicillin oder Cefuroxim geraten.

Zeckenstiche können durch bedeckende Kleidung (lange Hosen und Ärmel, geschlossene Schuhe) vermieden werden. Auch Repellentien sind bis zu einem gewissen Grade wirksam, allerdings ist ihr abwehrender Effekt auf Zecken auf eine relativ kurze Zeitspanne von nur etwa zwei Stunden begrenzt. Nach Aufenthalten in der Natur sollte der Körper sorgfältig auf Zecken abgesucht, vorhandene Zecken schnellstmöglich entfernt und die Einstichstelle desinfiziert werden.

www.crm.de/zecken

Mehr zum Thema

Zahlen 2022

Medizintourismus in Deutschland boomt wieder

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln