Besuch beim Bundespräsidenten

Obdachlosenarzt Trabert bei Steinmeier: „Sehr emphatischer Austausch“

Veröffentlicht:
Gerhard Trabert zu Besuch bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Gerhard Trabert zu Besuch bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

© Bernd von Jutrczenka / dpa

Berlin/Mainz. Der Mainzer Sozialmediziner Gerhard Trabert hat am Freitag mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier über die Situation von Obdachlosen in Deutschland gesprochen. Es sei „ein sehr empathischer, respektvoller und konstruktiver Austausch“ gewesen, sagte Trabert der Deutschen Presse-Agentur. „Vielleicht können wir ja wirklich die Situation von obdachlosen, von armen Menschen, von Menschen auf der Flucht noch stärker ins öffentliche und insbesondere politische Bewusstsein rücken.“

Trabert hatte am 13. Februar auf Vorschlag der Linken für das Amt das Bundespräsidenten kandidiert und wurde danach von Steinmeier zum Gespräch eingeladen. Unmittelbar vor dem Treffen mit dem Staatsoberhaupt war der Arzt an der polnisch-ukrainischen Grenze, um mit seinem Verein Armut und Gesundheit in Deutschland Hilfsmaterial für eine Armenküche in Lwiw (Lemberg) zu übergeben.

Er habe den Eindruck gehabt, dass die von Wohnungslosigkeit betroffenen Menschen „ein authentisches Anliegen des Bundespräsidenten“ seien, sagte Trabert. Er habe mit Steinmeier über den Zusammenhang von Armut und Gesundheit, über Lücken in der Sozial- und Gesundheitsversorgung und über Hartz IV gesprochen. Dabei sei es auch um künftige gemeinsame Initiativen und Aktionen gegangen.

Trabert wiederholte seine bereits am Tag der Bundespräsidentenwahl ausgesprochene Einladung an den Bundespräsidenten, sich das Konzept der medizinischen Versorgung seines Vereins anzuschauen und einmal im Arztmobil mitzufahren. „Unser Verein begeht in diesem Jahr 2022 zudem sein 25-jähriges Jubiläum, noch ein Argument mehr.“ (dpa/lrs)
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Medikamententests in Heimen

NRW vergibt Studie zu Medikamentenmissbrauch bei Kindern

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil