Pandemie-Lage

RKI stuft gesundheitliche Gefährdung durch SARS-CoV-2 herab

Statt „sehr hoch“ nur noch „hoch“: Laut Robert Koch-Institut entspannt sich die Pandemie-Lage in Deutschland weiter. Dasselbe gelte für die Situation auf den Intensivstationen.

Veröffentlicht:
Das RKI stuft die Gesundheitsgefährdung durch das Corona-Virus herunter – der Infektionsdruck bleibe gleichwohl groß, so die Wissenschaftler.

Das RKI stuft die Gesundheitsgefährdung durch das Corona-Virus herunter – der Infektionsdruck bleibe gleichwohl groß, so die Wissenschaftler.

© Marvin Ibo Güngör / GES / picture alliance

Berlin. Das Robert Koch-Institut (RKI) hat die allgemeine Gesundheitsgefährdung in Deutschland durch das SARS-CoV-2-Virus von „sehr hoch“ auf „hoch“ herabgestuft.

Auch die bundesweite 7-Tage-Inzidenz sei in der 17. Kalenderwoche im Vergleich zur Vorwoche weiter gesunken, sodass der „Gipfel der aktuellen Welle klar überschritten“ sei, teilt das Institut in seinem aktuellen Wochenbericht mit.

Das RKI stellt allerdings auch fest, dass der „Infektionsdruck“ mit knapp 600.000 übermittelten COVID-19-Fällen weiterhin hoch sei. Dabei sei von einer Untererfassung der Infektionsfälle auszugehen, heißt es. Diese sei allerdings tolerierbar, so die Wissenschaftler.

Lesen sie auch

Rückgang bei Ausbrüchen in Altenheimen

Mit Ausnahme der 10- bis 14-Jährigen sei die 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zur Vorwoche über alle Altersgruppen hinweg zurückgegangen. Auch die Zahl der Ausbrüche in Alten- und Pflegeheimen sei – nach einem leichten Anstieg in der vergangenen Woche – rückläufig.

Die Omikron-Variante stellt dem Bericht zufolge mit über 99 Prozent weiter die dominierende Variante des Corona-Virus dar; der Anteil der Omikron-Sublinie BA.2 stieg demnach in der vergangenen Woche noch einmal leicht auf knapp 98 Prozent. Rekombinationen verschiedener Varianten seien bisher nur vereinzelt nachgewiesen worden.

Entspannung macht das RKI auch mit Blick auf die Situation der Intensivstationen der Krankenhäuser aus. Nach der vierten Welle Ende 2021 hätten sowohl die COVID-19-Belegung auf Intensiv wie auch die ITS-Bettenkapazität in der fünften Welle im Frühjahr 2022 lange auf einem stabilen Niveau gelegen.

Seit Anfang April gehe die COVID-19-Belegung auf den Intensivstationen kontinuierlich zurück. Die Belastung der Kapazitäten des Gesundheitsversorgungssystems, insbesondere im stationären und intensivmedizinischen Bereich aufgrund einer hohen Zahl an Corona-infizierten Ärzten und Pflegekräften, nehme ebenfalls langsam ab, liege aber weiterhin auf einem hohen Niveau, so das RKI. (hom)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Inzidenzen in den Kreisen

Wo die Corona-Sommerwelle stark ausfällt

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch im Notdienst kann Fernbehandlung eine Option sein.

© M.Dörr & M.Frommherz / stock.adobe.com

Keine Mengenbegrenzung

Videosprechstunden im Notdienst? Ab Juli möglich!