Schiedsrichter Rafati wieder gesund

HANNOVER (dpa). Fußball-Schiedsrichter Babak Rafati aus Hannover hat nach seinem Suizidversuch im November 2011 die stationäre Behandlung beendet.

Veröffentlicht:

Der Unparteiische wird nach Informationen der "Bild-Zeitung" aber weiterhin regelmäßig von Spezialisten betreut. Eine Rückkehr als Schiedsrichter in die Bundesliga soll es nicht geben.

"Ich bin froh, dass ich überlebt habe", erklärte Rafati der Zeitung und fügte hinzu: "Ich bin wieder gesund."

Der 41 Jahre alte Referee war vor dem anschließend abgesagten Bundesligaspiel des 1. FC Köln gegen Mainz 05 am 19. November in einem Kölner Hotel mit aufgeschnittenen Pulsadern gefunden und von seinen Assistenten gerettet worden.

Sie leisteten Erste Hilfe. "Ich war in einer scheinbar ausweglosen Situation. Es war ein Glücksfall, dass ich rechtzeitig Hilfe bekommen habe", berichtete Rafati über das dramatische Ereignis.

Sein Anwalt Sven Menke teilte später mit, dass Rafati unter Depressionen leidet. Der erfahrene Schiedsrichter, der seit 2005 in der Bundesliga eingesetzt wurde und 84 Erstliga-Spiele leitete, begab sich in stationäre Behandlung und ließ sich psychologisch betreuen.

Die Schiedsrichter-Kommission im Deutschen Fußball-Bund (DFB) hat es bisher offen gelassen, ob es ein Comeback für Rafati im Stadion geben kann. Zunächst stünde die Genesung des gelernten Bankkaufmanns an erster Stelle. Dafür erhalte er vom DFB alle Zeit und Unterstützung.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Bevölkerungsprognose

Deutschland 2045: Geteilt in Schrumpf- und Boom-Regionen

Charity-Aktion

Arzt radelt für Obdachlose durch Europa

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium