Gesellschaft

Schönheitschirurg Mang sieht Ermittlungen gelassen

RUST (dpa). Schönheitschirurg Werner Mang sieht den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen ihn gelassen entgegen.

Veröffentlicht:
Werner Mang

Werner Mang

© Ursula Düren / dpa

"Es wird sich alles aufklären", sagte der 62-Jährige am Sonntag im baden-württembergischen Rust der Nachrichtenagentur dpa.

Für ihn persönlich ändere sich nichts. "Ich liebe meinen Beruf und werde ihn weiter ausüben." Die Vorwürfe seien unbegründet.

Die Staatsanwaltschaft Kempten ermittelt gegen Mang wegen des Verdachts der Beihilfe zu gefährlicher Körperverletzung in 274 Fällen.

Ein früherer Arzt der Klinik soll Operationen ohne ausreichende Approbation durchgeführt haben. Nach dem Mann wird gefahndet.

Mang: Die Operationen gehen mit rechten Dingen zu

Die Vorwürfe waren am Donnerstag bekannt geworden. Die Klinik betonte, kein Patient sei verletzt worden, es gehe lediglich um eine bürokratische Frage.

Bei Schönheitsoperationen an der von ihm gegründeten und geführten Bodenseeklinik in Lindau gehe alles mit rechten Dingen zu, betonte Mang: "Die Patienten vertrauen mir."

Er werde daher weiterarbeiten. Mit negativem Schlagzeilen müsse er leben. "Prominent zu sein, ist nicht immer einfach."

Mang ist einer der bekanntesten Schönheitschirurgen Deutschlands. Im Europa-Park in Rust nahm er als Jury-Mitglied an der Wahl zur "Miss Germany" teil. Er begleitet die Wahl seit neun Jahren.

Mehr zum Thema

Städte und Landkreise

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

EU-Preis für Innovationsleistungen von Frauen

EU-Kommission prämiert Health-Gründerinnen

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Hält einen allgemeinen Lockdown für unverhältnismäßig: Der geschäftsführende Kanzleramtsminister Helge Braun.

© Britta Pedersen / dpa / picture alliance

Heutiges Treffen

Braun: Keine Corona-Beschlüsse bei Bund-Länder-Runde zu erwarten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken