Jahr 2021

So viele Geburten wie seit 25 Jahren nicht mehr

Rund 22.000 Kinder mehr als im Jahr zuvor sind 2021 in Deutschland geboren worden. Außerdem lässt sich ein neuer Trend bei den Kindern pro Haushalt beobachten.

Veröffentlicht:
Zuletzt wieder öfter besetzt: Ein Babywagen – hier auf dem Gang zum Kreißsaal in der Geburtsklinik der Universität in Leipzig.

Zuletzt wieder öfter besetzt: Ein Babywagen – hier auf dem Gang zum Kreißsaal in der Geburtsklinik der Universität in Leipzig.

© Waltraud Grubitzsch / picture alliance

Wiesbaden. Deutschland hat im vergangenen Jahr die höchste Geburtenzahl seit 1997 verzeichnet. Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamts wurden im Vorjahr 795.500 Kinder (2020: 773.144) geboren. Das bedeutet einen Anstieg von zwei Prozent im Vergleich zum Durchschnitt der Jahre 2018 bis 2020.

Übertroffen wird die Zahl geborener Kinder in jüngerer Zeit nur vom Jahr 1997 – damals waren es (812.173 Kinder). Im Jahr 2011 war mit 663.000 Neugeborenen die niedrigste Geburtenzahl seit 1946 registriert worden. Die höchste Geburtenzahl nach dem Zweiten Weltkrieg wurde im Jahr 1964 mit 1,357 Millionen erreicht.

Allerdings ist die Entwicklung im Vorjahr regional unterschiedlich: Wurden in Westdeutschland im Vergleich zu 2018 bis 2020 3,3 Prozent mehr Geburten registriert, so waren es in Ostdeutschland 5,1 Prozent weniger. Grund, so die Statistiker ist die abnehmende Zahl potenzieller Eltern in den neuen Ländern.

Ein leichter Trend zum dritten Kind

Auffällig ist, dass die Zunahme der Geburten der dritten Kinder mit 3,9 Prozent besonders kräftig ausgefallen ist. Hingegen hat die Zahl der Geburten der ersten Kinder nur um 1,2 Prozent zugenommen. Die Mütter waren bei der Geburt des ersten Kindes im Schnitt 30,2 Jahre alt und die Väter 33,2 Jahre (Zahlen für 2020).

Die zuletzt höhere Geburtenzahl wird nichts am demografischen Trend in Deutschland ändern. Bereits seit dem Jahr 1972 sterben hierzulande mehr Menschen, als Kinder geboren werden. Der höchste Sterbeüberschuss wurde im Jahr 2020 mit 212.400 Personen erreich. (fst)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme

Pandemiemanagement in Baden-Württemberg

Corona-Herbst: Flexibel bleiben, effizient agieren

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme