Studie zur WM: Wie stark streßt Fußball das Herz?

Veröffentlicht:

MÜNCHEN (eb). Emotionaler Streß über Wochen und an manchen Tagen ganz besonders viel - löst dies vermehrt kardiovaskuläre Notfälle aus? Diskutiert wird das seit langem. Derzeit bietet sich mit der WM 2006 die seltene Möglichkeit zur statistischen Überprüfung in einer Studie.

Geleitet wird sie von Dr. Ute Wilbert vom Klinikum Großhadern. Registriert werden während der WM alle relevanten kardiovaskulären Ereignisse. Partner sind Ärzte in den WM-Städten Nürnberg, Frankfurt, Hamburg, Kaiserslautern, Hannover, Köln, Gelsenkirchen und Dortmund.

Außerdem sind Notarztdienste und die Luftrettung dabei. Die Daten zur Häufigkeit werden mit Daten verglichen, die zur gleichen Zeit 2005 erhoben wurden.

Mehr Infos: www.worldcup-event-studie.de/index.htm

Mehr zum Thema

Kritik an „Suizidtourismus“ in den USA

Mehrere US-Bundesstaaten wollen Beihilfe zum Suizid erlauben

Glosse

Die Duftmarke: Frühlingserwachen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“