Highlights 2003

Von der Leyen wird Sozialministerin

Veröffentlicht:

Hannover, 4. März 2003. In Hannover betritt eine echte Senkrechtstarterin die politische Bühne. Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) beruft die Ärztin Dr. Ursula von der Leyen als Gesundheitsministerin in sein Kabinett.

Die Tochter des ehemaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht hat zuvor lediglich politische Erfahrung auf kommunaler und regionaler Ebene gesammelt, verfügt aber neben ihrer medizinischen Ausbildung auch über gesundheitsökonomische Kenntnisse.

So war sie sechs Jahre lang wissenschaftliche Mitarbeiterin von Professor Friedrich-Wilhelm Schwartz, der von 1999 bis 2002 Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen war.

Die Mutter von sieben Kindern macht in der CDU schnell weiter Karriere. Im November 2005 wird Ursula von der Leyen Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Vier Jahre später übernimmt sie das Amt der Bundesarbeitsministerin, das sie bis heute innehat. Nach der letzten Bundestagswahl führt von der Leyen bei den Koalitionsverhandlungen die Gespräche für das Gesundheitsressort. Minister wird dann allerdings der FDP-Politiker Philipp Rösler.

Kurze Zeit ist sie nach dem Rücktritt von Horst Köhler auch als Kandidatin für das Amt des Bundespräsidenten im Gespräch. Hier zieht Angela Merkel allerdings Christian Wulff vor.

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Untypisches Krankheitsbild

Hinter dieser Appendizitis steckte ein Erreger

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt