Gesellschaft

Weltblutspendetag: Aufruf zum Blutspenden

Veröffentlicht:
Jede Blutspende wird dringend gebraucht.
© Gina Sanders / fotolia.com

Jede Blutspende wird dringend gebraucht. © Gina Sanders / fotolia.com

© Gina Sanders / fotolia.com

HAMBURG (dpa). Zum Weltblutspendetag am 14. Juni rufen Hilfsorganisationen zum Spenden auf. 82 Prozent aller Menschen haben nach Angaben der WHO keinen Zugang zu sicheren Konserven. 

Mit genug Blutersatz könnten zum Beispiel 150 000 Frauen jährlich gerettet werden, die bei Schwangerschaften oder Geburten sterben. Weltweit werden pro Jahr 75 Millionen Spenden benötigt. 

In Deutschland zählt das Rote Kreuz im Jahr 3,8 Millionen Blutspenden, dazu kommen 2,4 Millionen bei staatlichen und privaten Spendediensten. Der Weltblutspendetag erinnert an den am 14. Juni 1868 geborenen Blutgruppen-Entdecker Karl Landsteiner.

Lesen Sie dazu auch: Zahl der Blutspender in Europa gestiegen

Mehr zum Thema

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs

Deutsche Kreise

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Teilnehmerin einer Protestkundgebung der Initiative „Querdenken“ im Mai 2020 in Stuttgart: Die großen Erfolge der Impfkampagne gegen Polio sind im kollektiven Gedächtnis der meisten Deutschen nicht mehr präsent.

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs