„ÄrzteTag“-Podcast

Kann die Kooperation von KV und Kommunen die Versorgung sichern, Frau Dr. Moreno?

Die KV Rheinland Pfalz versucht seit einigen Jahren, in Kooperation mit Kommunen, Ärztinnen und Ärzte für die Versorgung in der Fläche zu gewinnen. Dr. Nadja Moreno erläutert das Konzept im „ÄrzteTag“-Podcast – und wie die Umsetzung gelingt.

Hauke GerlofVon Hauke Gerlof Veröffentlicht:
Dr. Nadja Moreno

Dr. Nadja Moreno leitet bei der KV Rheinland-Pfalz die Abteilung Sicherstellung.

© Porträt: DMDE GmbH | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

Sicherstellung der vertragsärztlichen Versorgung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe: Mit einer eigenen Initiative versucht die KV im ländlich geprägten Rheinland-Pfalz die Gemeinden und kleinen Städte mit ins Boot zu holen, um jüngeren Ärztinnen und Ärzten die Niederlassung schmackhaft zu machen. Dabei geht es nicht nur um eine finanzielle Förderung, sondern auch um das Umfeld.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Podigee Um mit Inhalten aus Podigee und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Im „ÄrzteTag“-Podcast erläutert Dr. Nadja Moreno, die Leiterin der Abteilung Sicherstellung der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz, wie über die Initiative der KV die Zusammenarbeit tatsächlich vorankommt. Dabei geht es nicht nur um das Fördergeld, sondern „die Gesamtumstände müssen passen“, so Moreno im Podcast. Die KV schüttet nach Auskunft der Leiterin der Abteilung Sicherstellung einen mittleren fünfstelligen Betrag aus, zusätzlich kommen teilweise Geld oder auch günstige Räumlichkeiten hinzu.

Die KVen müssten manchmal aber auch „Purzelbäume schlagen“, um trotz Bedarfsplanung auf einen absehbaren Ärztemangel in einer Region reagieren zu können, die aber noch gesperrt sei wegen Überversorgung, so Moreno weiter.

Lesen sie auch

Sehr wichtig sei es auch, dass es im Land „viele Ärztinnen und Ärzte“, die „dynamisch“ die Verantwortung für die Versorgung in die Hand nehmen. Auch Ärztenetze im Land seien teilweise sehr aktiv, etwa das Netz in Worms. Gemeinden seien in Rheinland-Pfalz auch aktiv als Träger kommunaler MVZ, unter anderem in Montabaur und in Grünstadt – diese im SGB V eröffnete Möglichkeit helfe durchaus an der einen oder anderen Stelle.

Im Podcast gibt die KV-Vertreterin auch eine Einschätzung über die Projekte in der Gesetzgebung, die Versorgung auf dem Land voranzubringen, etwa Gesundheitskioske auf dem Land, Telemedizin in der Apotheke oder Primärversorgungszentren. (Dauer: 25:39 Minuten)

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kammerversammlung

ÄKNo-Präsident Henke stellt sich nicht mehr zur Wahl

Lesetipps
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Tag der Seltenen Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Eine Koloskopie

© Kzenon / stock.adobe.com

Nutzen-Risiko-Evaluation

Familiär gehäufter Darmkrebs: Screening ab 30 sinnvoll