„ÄrzteTag“-Podcast

Wie ist die medizinische Vorsorgungslage in den Flutgebieten, Herr Kranich?

Die medizinische Versorgung ist in den von der Flutkatastrophe betroffenen Gebieten derzeit schwierig. Dr. Kai Kranich, Pressesprecher des Landesverbands Sachsen des Deutschen Roten Kreuzes, berichtet im „ÄrzteTag“-Podcast von der aktuellen Lage – und welche Hilfe die mobilen Arztpraxen bringen.

Elisabeth KerlerVon Elisabeth Kerler Veröffentlicht:
Dr. Kai Kranich

Dr. Kai Kranich, Pressesprecher des DRK-Landesverbandes Sachsen, berichtet aus den Hochwassergebieten.

© DRK Sachsen

3.500 Helfer des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) sind in den Gebieten der Hochwasserkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz im Dauereinsatz. Vielerorts helfen sie mit, die medizinische Versorgung aufrecht zu erhalten.

Die Lage ist schwierig: Hausarztpraxen entlang der Ahr sind zum Teil oder ganz zerstört, der Klinik in Bad Neuenahr fehlt Strom. Das DRK war auf eine solche Katastrophenlage vorbereitet und stellt vier autarke, mobile Arztpraxen in den Hochwassergebieten bereit. In ihnen können Ärzte, die ihre eigene Praxis derzeit nicht betreiben können, Betroffene versorgen.

„Wir brauchen eine viel stärkere oder engmaschigere medizinische Betreuung, jetzt“, sagt der Pressesprecher des DRK-Landesverbandes Sachsen Dr. Kai Kranich, der vor Ort ist. Warum das besonders jetzt der Fall ist, was das DRK tut und plant, erläutert er im „ÄrzteTag“-Podcast.

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Was macht die Corona-Pandemie mit Kindern, Prof. Holtmann?

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

Rauchen ist aktuellen Daten zufolge weltweit der stärkste Risikofaktor für krebsbedingten Tod oder gesundheitliche Beeinträchtigung. Besonders häufig betroffen sind unter anderem Menschen in Mittel- und Westeuropa.

© Sondem / stock.adobe.com

Analyse der GBD-Studie

Rauchen ist stärkster Risikofaktor für Krebstod