Umbauplan der Robert Bosch Stiftung

1000 Zentren sollen die hausärztliche Versorgung retten

Die Hausarztversorgung ist in der jetzigen Form nicht zukunftsträchtig, findet die Robert Bosch Stiftung – und rät zum Umbau der Strukturen. Einzelpraxen seien ein Auslaufmodell, es brauche Zentren.

Von Florian StaeckFlorian Staeck Veröffentlicht:
Hier geht es lang zur Arztpraxis – oder bald doch nicht mehr? Einer Studie zufolge werden 2035 Tausende Hausärzte fehlen.

Hier geht es lang zur Arztpraxis – oder bald doch nicht mehr? Einer Studie zufolge werden 2035 Tausende Hausärzte fehlen.

© Arno Burgi / dpa-Zentralbild / picture alliance

Berlin/Stuttgart. Die Robert Bosch Stiftung schlägt einen weitreichenden Umbau der hausärztlichen Versorgung in Deutschland vor. Hintergrund dafür seien absehbar „erodierende Strukturen“ der Versorgung durch Hausärzte.

Im Jahr 2035 könnten bundesweit bis zu 11.000 Hausärzte fehlen, weil es nicht ausreichend gelingt, ausscheidende Praxischefs durch junge Ärzte zu ersetzen, heißt es in einer Studie des IGES-Instituts im Auftrag der Stiftung.

Lesen sie auch

Jüngst hat die KV Niedersachsen errechnen lassen, dass in 14 Jahren in ihrem Sprengel nur noch in drei Planungsbezirken ein regulärer hausärztlicher Versorgungsgrad von 100 bis 110 Prozent erreicht werden könnte. Nach Ansicht der Stiftung ist die bisherige Struktur der hausärztlichen Versorgung nicht zukunftsfest: 54 Prozent der Allgemeinärzte praktizieren noch in Einzelpraxen, assistiert in den meisten Fällen nur von MFA.

5400 Sitze in Zentren ansiedeln

Ihr Alternativmodell, Patientenorientierte Zentren zur Primär- und Langzeitversorgung (PORT), forciert die Stiftung seit 2017 und unterstützt entsprechende Projekte an 13 Standorten in Deutschland. Dort soll eine stark interprofessionell geprägte Primärversorgung etabliert werden.

Nach ihren Berechnungen wäre es geboten, rund zehn Prozent der Hausarztsitze in PORT-Zentren einzubringen. Das entspräche rund 5400 Sitzen, die auf bundesweit etwa 1000 Zentren zu verteilen wären. In jedem PORT-Standort sollten im Schnitt fünf Hausärzte, jeweils zwei akademisch qualifizierte Pflegekräfte – zum Beispiel sogenannte Community Health Nurses – sowie weitere MFA arbeiten.

Das Versorgungsgebiet eines solchen Zentrums sollte sich im ländlichen Raum über Gemeindegrenzen hinaus erstrecken, so dass ihre Planung im Verbund mehrerer Kreise und Städte erfolgen sollte.

Gelinge es, bis zum Jahr 2035 jeden fünften jungen Hausarzt, der neu in die ambulante Versorgung einsteigt, für die Mitarbeit in einem PORT-Zentrum zu gewinnen, dann würde das ausreichen, „um einen flächendeckenden Zugang zu den Primärversorgungszentren zu etablieren“, so die Stiftung.

Neue Versorgungsform im SGB V

Die bisherigen Ansätze der Politik zur Bekämpfung von Versorgungsengpässen – wie finanzielle Anreize für eine Niederlassung, flexiblere Beschäftigungsoptionen für Vertragsärzte oder die Instrumente wie die Landarztquote – seien im Einzelfall sinnvoll, aber „wenig zukunftsträchtig“.

Den stärksten Rückenwind für ihre Umbaupläne erhofft sich die Stiftung von Medizinstudierenden. Dazu verweist sie auf das „Berufsmonitoring Medizinstudierende 2018“, einer Befragung von 13.000 Medizinstudierenden: Darin erklärten 60 Prozent der befragten Studierenden, die Arbeit im Team werde in ihrer späteren Berufstätigkeit „sehr wichtig“ oder „wichtig“ sein.

„Diese Gruppe wird letztlich den Ausschlag geben, wenn es darum geht, ob es in Deutschland gelingt, tradierte Rollenmodelle aufzubrechen (...) und die Vorstellungen einer modernen Primärversorgung (...) zu verankern“, zeigt sich die Stiftung überzeugt.

PORT-Konzept

  • Das Leistungsspektrum der PORT-Zentren soll neben der bisherigen hausärztlichen Versorgung weitere Komponenten umfassen.
  • Die Zentren sollen vor ihrer Zulassung ein Konzept präsentieren, das Auskunft über die spezifischen Versorgungsbedarfe im Einzugsgebiet gibt.
  • Zu ihren Aufgaben soll das Care- und Case-Management gehören, abgestimmt auch mit externen Kooperationspartnern
  • Als Teil der Primärversorgung wird zudem die Zusammenarbeit mit öffentlichen Akteuren der Gesundheitspflege genannt, etwa in der Primär- und Sekundärprävention.

Ein Motor, um dieses Ziel zu erreichen, soll die Verankerung der Primärversorgung im SGB V sein, und zwar als „eigenständige kooperative und multiprofessionelle Versorgungsform“. Denn Versorgungsinhalte und Prozesse, so wie sie in einem PORT-Zentrum vorgesehen sind, seien mit den bestehenden Vergütungsstrukturen in der ambulanten Versorgung nicht darstellbar – dies ermögliche erst die Förderung durch die Stiftung.

Die Regularien für die Teilnahme an dieser neuen Versorgungsform und für die Kooperationsverträge der Beteiligten in einem Zentrum sollten vom Gemeinsamen Bundesausschuss in einer Richtlinie festgelegt werden, schlägt die Stiftung vor. Zwingende Voraussetzung für die Zulassung eines Zentrums sollte die Beschäftigung mindestens einer akademisch qualifizierten Pflegekraft sein, heißt es.

Die neue Versorgungsform eigne sich nicht als „Wettbewerbsfeld“, so dass eine Umsetzung etwa in Form von Integrationsverträgen nach Paragraf 140a SGB V nicht in Frage komme, glaubt die Stiftung.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Zum permanenten Aktivieren können Sie alle Targeting (3rd party)-Cookies hier aktivieren. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Mehr zum Thema
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Lee Koch

Diese Idee ist nicht neu. Sie wurde erfolgreich in der DDR Jahrzehntelang in Form von Polikliniken und Landambulatorien umgesetzt und nach der Wiedervereinigung in den neuen Bundesländern konsequent abgeschafft durch die Abwicklung derselben. Das war ein klassischer Fall von "Das Kind mit dem Badewasser ausschütten".
In den englischsprachigen Flächenländern USA, Kanada und Australien werden seit Jahrzehnten akademisch qualifizierte Pflegefachpersonen erfolgreich in der Primärversorgung eingesetzt. Diese sind entweder "Advanced Practice Nurses"/APNs oder "Physician Assistants"/PAs (nicht mit MFA/Arzthelfer*in zu verwechseln). Sie haben eine Qualifikation auf Masterniveau. Ein befreundeter Arzt aus USA sagt mir, dass er auf diese sehr kompetente Fachkräfte überhaupt nicht verzichten könnte noch möchte.

Dr. Christoph Luyken

Was die Robert-Bosch-Stiftung hier predigt, ist keine neuer Plan zur Rettung aus einer unvorhergesehenen Notsituation, sondern die konsequente Fortsetzung einer vor über 20 Jahren Strategie: Zerschlagung des Prinzips der ärztlichen Niederlassung, Vergraulen der Ärzte aus der freien Praxis und Nötigung der verbliebenen und nachrückenden in die neu gegründeten Kooperativen.

Die „absehbar erodierende Strukturen der Versorgung durch Hausärzte“ ist kein Naturereignis, sondern Ergebnis der geplanten Obsoleszenz. . (Das kennen wir ja aus der Industrie, und damit kennt sich BOSCH bestens aus.)

Hausärzte soll es künftig nicht mehr geben, sondern nur noch austauschbare allgemeinärztliche Angestellte in ambulanten medizinischen Versorgungszentren…..


Dr. Thomas Georg Schätzler

Eine klare Renaissance der guten alten DDR-Polikliniken, gewürzt mit etwas MVZ?

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“