Schiedsspruch

13 Prozent mehr für Hebammen

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Vergütung freiberuflicher Hebammen steigt rückwirkend zum Jahresanfang mindestens um 13 Prozent. Dies hat eine Schiedsstelle unter Leitung der früheren Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin (SPD) vorgelegt.

Ist eine Leistungsbeschreibung für Qualitätsstandards, die von Hebammenverbänden und Kassen angestrebt wird, unter Dach und Fach, soll die Vergütung nochmals um fünf Prozent steigen.

Seit Mitte 2010 bestand zwischen Hebammen und Kassen ein vertragsloser Zustand; direkte Verhandlungen waren zuvor gescheitert.

Däubler-Gmelin bezeichnete die Festlegung als "Durchbruch", mit dem die Tätigkeit freiberuflicher Hebammen gewürdigt werde. Die neue Vergütungsvereinbarung gilt bis 2015. (fst)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Krebsfrüherkennung

Boni auch für Vorsorge-Muffel

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Im Rahmen eines Festaktes in Berlin wurden die Preisträger des Galenus-von-Pergamon-Preises und des Springer Medizin Charity Awards gekürt.

© Marc-Steffen Unger

Preisträger gekürt

Galenus-Preis und Charity Award: Das sind die Gewinner

Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Update

Kanzlerwahl am 6. Dezember

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD, Grüne und FDP verhandelt