Krankenkassen

130 Millionen Euro mehr für Südwest-Kliniken

STUTTGART (chb). Die Anhebung des Landesbasisfallwertes in Baden-Württemberg bringt den Krankenhäusern im Südwesten nach Aussagen der AOK Mehreinnahmen von 130 Millionen Euro pro Jahr.

Veröffentlicht:

Somit könnten die 181 Krankenhäuser im Land mit mehr als 6,5 Milliarden Euro rechnen, von denen die AOK alleine 2,9 Milliarden Euro trage, so AOK-Chef Dr. Rolf Hoberg. 335 Millionen Euro übernimmt das Land für Investitionskosten.

Die AOK hat sich gemeinsam mit den Krankenkassen und der Landeskrankenhausgesellschaft darauf geeinigt, den Basisfallwert für 2011 von 2962,81 Euro auf 2970 Euro anzuheben.

Mehr zum Thema

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten

Die bisherigen Ampullen des Corona-Impfstoffs Comirnaty® von Biontech/Pfizer sind auch an dem violetten Deckel zu erkennen. Die Neuformulierung des Impfstoffs soll einen grauen Deckel bekommen.

© Thibaut Durand / Hans Lucas / picture alliance

Corona-Impfstoff

BioNTech jetzt auch als Fertiglösung