Kommentar zum IQWiG-Bericht

360 Grad-Blick beim Diabetes

Das IQWiG hat seine Ergebnisse für eine Reform des DMP Diabetes vorgestellt. Nach 2012 ist eine Generalüberholung fällig.

Wolfgang van den BerghVon Wolfgang van den Bergh Veröffentlicht:

Lang, lang ist’s her, doch jetzt pressiert’s. Auf diesen kurzen Nenner könnte man die abschließenden Erkenntnisse des IQWiG in Sachen Reform der DMP-Leitlinie zum Diabetes mellitus Typ 2 zusammenfassen.

Und tatsächlich: Nach der letzten Prüfung im Jahre 2012 bleibt kein Stein auf dem anderen. Fast alle Aspekte des DMP sollten überarbeitet werden. Das legt die Recherche von knapp 40 Leitlinien und fast 2000 Empfehlungen nahe.

Doch der Reihe nach: Ko-Morbiditäten, Polypharmazie, die Folgen von Hypoglykämien, das technische Glukose-Monitoring sowie Depressionen sind die Hauptansatzpunkte, die in eine moderne und neu überarbeitete DMP-Anforderungsrichtlinie übernommen werden sollten.

Dieser Erkenntnisgewinn wird flankiert durch weitere dringende Handlungsoptionen, etwa bei Tumor-Patienten oder Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe oder sexueller Dysfunktion.

Es ist ein gigantischer Strauß an Maßnahmen, der besser heute als morgen umgesetzt gehört. Man darf auf das Echo der Fachwelt gespannt sein. Fakt ist: Das IQWiG hat in den vergangenen Jahren vor allem bei der Diabetes-Medikation viel Kritik einstecken müssen, mit den aktuellen DMP-Reformvorschlägen liegt das Institut goldrichtig.

Schreiben Sie dem Autor: vdb@springer.com

Lesen Sie dazu auch:
Mehr zum Thema

KV Westfalen-Lippe

Online-Tool unterstützt Ärzte bei Regressen

Mögliche SARS-CoV-2-Welle

Lauterbach will im Herbst drei COVID-Impfstoffe kaufen

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus