Mecklenburg-Vorpommern

500 Euro Prämie für pflegende Angehörige

Anerkennung auch für pflegende Angehörige in der Corona-Pandemie. Das Land will 500 Euro Prämie zahlen.

Veröffentlicht:

Schwerin. Neben den Pflegefachkräften können in Mecklenburg-Vorpommern auch pflegende Angehörige eine Prämie für die besonderen Belastungen infolge der Coronakrise bekommen. Das Land zahlt eine solche Prämie in Höhe von 500 Euro an Privatpersonen, die in der Häuslichkeit Angehörige pflegen oder Menschen mit Behinderung betreuen.

„Wir wollen damit die Leistungen und das Engagement von pflegenden Angehörigen würdigen. Sie sind eine unverzichtbare Stütze unseres Pflegesystems. Das wird in der Coronakrise besonders deutlich“, sagte Sozialministerin Stefanie Drese (SPD).

Einrichtungen wegen Corona geschlossen

Mit der Prämie reagiert das Land auf die Schließungen von Tagespflegen oder Einrichtungen für Menschen mit Behinderung. Folge war für pflegende Angehörige oft, dass sie die Pflege in der Häuslichkeit komplett übernehmen und finanzielle Belastungen wie etwa Verdienstausfälle oder pflegebedingte Mehrkosten selbst tragen mussten.

Das Sozialministerium stellt insgesamt 1,4 Millionen Euro aus dem Sozialfonds des Landes zur Verfügung. Voraussetzung für die Einmalzahlung ist, dass die Privatpersonen ihren Wohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern haben und eine pflegebedürftige Person, für die mindestens der Pflegegrad eins durch die Pflegekasse anerkannt wurde, oder einen Menschen mit Behinderung betreuen. Drese stellte aber klar, dass die Prämie kein finanzieller Ausgleich für die tatsächlichen Aufwendungen, sondern nur eine Anerkennungsleistung sein kann. (di)

Mehr zum Thema

Gastbeitrag zum Hauptstadtkongress

Personalbemessung in der Pflege: Es tut sich etwas!

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln