Thüringen

A- und B-Überweisungen für AOK-Versicherte

Schneller zum Facharzt - das soll ab Januar 2015 für Versicherte der AOK Plus möglich sein. Die Kasse und die KV Thüringen haben ein neues Überweisungskonzept vereinbart.

Veröffentlicht:

ERFURT. Die KV Thüringen und die AOK Plus haben sich auf ein neues Überweisungskonzept bei dringenden Facharztterminen verständigt. Das meldete die Kasse am Donnerstag.

Ziel sei es, den Versicherten in akuten und medizinisch dringlichen Fällen schneller eine Behandlung beim Facharzt zu ermöglichen.

Wie die Kasse berichtet, entscheidet der behandelnde Arzt über die Dringlichkeit eines Termins beim Facharzt - und kennzeichnet diese auf dem Überweisungsschein mit A (ein Tag) und B (eine Woche). Den entsprechenden Termin soll der Arzt dann für den Patienten vereinbaren.

Nach Angaben der Krankenkasse können alle Haus- und Fachärzte in Thüringen mitmachen - sie erhalten dafür von der AOK Plus einen zusätzlichen, finanziellen Bonus. Dieser beträgt bei der Variante A sechs Euro für den überweisenden Arzt und 16 Euro für den übernehmenden Arzt und bei der Variante B fünf und 12 Euro.

Gegenentwurf zu Terminservicestellen

Gute Erfahrungen mit A- und B-Überweisungen sind bei einem Modellprojekt in Mecklenburg-Vorpommern gesammelt worden. Das zeigte eine Auswertung der Ergebnisse im Mai 2014.

Nach Meinung von Thüringens KV-Chefin Dr. Annette Rommel, macht diese Lösung auf Ebene der Selbstverwaltung "die von der Bundesregierung vorgeschlagenen Terminservicestellen überflüssig". Maßstab für die medizinische Termivergabe müsse die medizinische Behandlungsbedürftigkeit bleiben, so Rommel.

Das Versorgungsstärkungsgesetz, das am Mittwoch im Kabinett verabschiedet wurde und Mitte nächsten Jahres in Kraft treten soll, verpflichtet die KVen, Terminservicestellen einzurichten.

Diese sollen Facharzttermine innerhalb von vier Wochen vermitteln, falls Patienten auf Eigeninitiative keinen Termin erhalten. (ths/chb)

Mehr zum Thema

Sanierung der sozialen Pflegeversicherung

Pflegeforscher Rothgang wirft Lauterbach „Bankrotterklärung“ vor

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln