Plädoyer für grundlegende Reform

AKG-Kliniken fordern eine klare Definition von Versorgungsstufen

Eine klare Definition von Versorgungsstufen fordert die Allianz Kommunaler Großkrankenhäuser. Das geplante Krankenhauspflegegentlastungsgesetz verzögere nur den dringend notwendigen Strukturwandel.

Veröffentlicht:

Berlin. Durch die im Krankenhauspflegeentlastungsgesetz vorgesehenen „Hilfsgelder“ der Bundesregierung zur wirtschaftlichen Sicherung der Kliniken werde die aktuelle Krankenhausstruktur nur künstlich am Leben erhalten, kritisierte die Allianz Kommunaler Großkrankenhäuser (AKG) am Donnerstag in einer Mitteilung. Vielmehr sei ein schneller Einstieg in eine nachhaltige Krankenhausreform erforderlich. Dieser beinhalte zielgerichtete Investitionen in zukunftsfähige Versorgungsnetzwerken.

Die zentrale Ursache des Problems sei der Fachkräftemangel. Derzeit sei es deshalb nicht möglich, von über 44.000 theoretisch eingeplanten Betten, 38.000 zu betreiben. Dabei repräsentiert die AKG neun Prozent aller vollstationären Krankenhausbetten in Deutschland.

Allianz sieht in Gesetz keine Lösung

„Die Reformvorschläge im Krankenhauspflegeentlastungsgesetz versuchen kurzfristig, die wirtschaftliche Lage der Krankenhäuser zu stabilisieren, ohne jedoch die eigentliche Ursache anzugehen“, wird der Vorstandsvorsitzende der AKG-Kliniken, Dr. Matthias Bracht, zitiert. Die bestehenden Versorgungsstrukturen könnten angesichts fehlender Fachkräfte künftig nicht mehr in gleicher Weise betrieben werden. Derzeit sei es nicht möglich, von über 44.000 eingeplanten Betten 38.000 überhaupt zu betreiben.

Eine klare Definition von Versorgungsstufen biete dagegen allen Akteuren eine Perspektive in der Krise. Dafür sei eine klare Rollenverteilung zwischen den Krankenhäusern einer Region nötig, sagte AKG-Geschäftsführer Nils Dehne. (sam)

Mehr zum Thema

Versorgung von ungewollt Schwangeren

Ärztin Alice Baier: „Abruptio gehört ins Studium“

Vertreterversammlung

Satzungsänderung: KVWL kann vorerst mit zweiköpfigem Vorstand weitermachen

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen

Versorgung von ungewollt Schwangeren

Ärztin Alice Baier: „Abruptio gehört ins Studium“

Lesetipps
Beatmung im Krankenhaus

© Kiryl Lis / stock.adoe.com

Bundesweite Daten

Analyse: Jeder Zehnte in Deutschland stirbt beatmet im Krankenhaus