AOK Bayern gibt einbehaltenes Honorar frei

Veröffentlicht:
Die AOK Bayern hat die 38 Millionen Euro, die zunächst einbehalten worden waren, inzwischen an den BHÄV überwiesen.

Die AOK Bayern hat die 38 Millionen Euro, die zunächst einbehalten worden waren, inzwischen an den BHÄV überwiesen.

© Dream-Emotion / fotolia.com

MÜNCHEN (sto). Die AOK Bayern hat die rund 38 Millionen Euro inzwischen überwiesen, die sie mit der Schlusszahlung für das zweite Quartal 2010 des inzwischen gekündigten Hausarztvertrages mit dem Bayerischen Hausärzteverband (BHÄV) einbehalten hatte. Das hat am Mittwoch ein Sprecher der AOK Bayern bestätigt.

Der Zahlung waren juristische Auseinandersetzungen vorangegangen, die gestern in einer Eilmeldung im Internet gipfelten, wonach das Bayerische Landessozialgericht (LSG) die Konten der AOK gesperrt habe. Davon sei dem Gericht nichts bekannt, erklärte der Sprecher des LSG auf Anfrage.

Anfang Dezember hatte das Sozialgericht München im Streit um Kürzungen im AOK-Hausarztvertrag in einem einstweiligen Rechtsschutzverfahren festgestellt, dass die AOK die Honorarzahlungen für das erste Halbjahr 2010 ungekürzt auszubezahlen habe. Einer Beschwerde der AOK beim Landessozialgericht mit dem Ziel, die Vollstreckung einzustellen, habe das LSG nicht stattgegeben, teilte das Gericht mit. Zu der Frage, ob die AOK die Zahlungen auf der Grundlage der Meistbegünstigungsklausel im Hausarztvertrag rückwirkend für das erste Halbjahr 2010 kürzen durfte, ist beim LSG Bayern allerdings noch eine Beschwerde der AOK anhängig.

Die Überweisung der 38 Millionen Euro an den Bayerischen Hausärzteverband habe sich verzögert, weil der AOK nicht mitgeteilt worden sei, auf welches Konto das Geld überwiesen werden soll, teilte die AOK mit. Daraufhin hätten die gegnerischen Anwälte ohne eigene Zahlungsaufforderung einen Pfändungsbeschluss erwirkt, der am Dienstag "für wenige Stunden" zu einem Zahlungsverbot für zwei Konten der AOK geführt habe. Die Sperre sei inzwischen wieder aufgehoben und das Geld überwiesen, teilte die AOK mit.

Über das Vorgehen des BHÄV sei man "mehr als verwundert", erklärte die Kasse. Dies könne nur als weiterer Versuch gewertet werden, die AOK zu diskreditieren.

Mehr zum Thema

Patientenversorgung läuft weiter

Krankenhaus Schleiz insolvent: Sanierung in Eigenregie geplant

Verordnungsentwurf aus Bundesgesundheitsministerium

Telemedizin bei Blutspende: Arzt vor Ort soll nicht mehr nötig sein

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

Lesetipps
Ein Herz im 3-D-Modell

© PhotoArtBC / stock.adobe.com

Rechtssymposium des G-BA

Kritik an Lauterbachs Herzgesetz ebbt nicht ab

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“