Corona-Nachverfolgung

AOK Plus-Mitarbeiter unterstützen Gesundheitsämter

In Sachsen und Thüringen helfen rund 100 Mitarbeiter der AOK etwa bei der Kontaktnachverfolgung aus.

Veröffentlicht:

Dresden. Rund 100 Mitarbeiter der AOK Plus wollen bei den Gesundheitsämtern in Sachsen und Thüringen mithelfen. „Sie sind alle freiwillig unserem internen Aufruf gefolgt, um die Gesundheitsämter beispielsweise bei der Kontaktverfolgung zu unterstützen“, sagt Vorstandsvorsitzender Rainer Striebel. Bei der Kasse seien rund 7000 Menschen beschäftigt.

Erste Mitarbeiter seien im Erzgebirgskreis und im Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge im Einsatz. Die Beschäftigten würden auf Anfrage der Gesundheitsämter in die jeweiligen Landkreise abgeordnet. Sie blieben während ihres Einsatzes Mitarbeiter der Kasse, sodass den Gesundheitsämtern keine zusätzlichen Personalkosten entstünden. (sve)

Mehr zum Thema

Erkältungszeit

GBA verlängert Telefon-AU erneut

Positionspapier des Spitzenverbands

GKV formuliert 12 Punkte für eine Klinikreform

Versorgungssicherheit bei Arzneimitteln

Die globale Dimension der Wirkstoffproduktion bleibt

Kooperation | In Kooperation mit: AOK Bundesverband
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vor der Arzneigabe alle möglichen Risiken abgewägt? Bereits Medizinstudenten sollen sich künftig „relevantes pharmakotherapeutisches Wissen zu häufig verordneten und/oder besonders risikoreichen Arzneimitteln“ aneignen.

Neue Lehrkonzepte

Das ist Spahns neuer Plan für mehr Arzneisicherheit