Krankenkassen

AOK: Zusätzliche Fondsmittel sollen in Bayern bleiben

Veröffentlicht: 09.03.2010, 05:00 Uhr

MÜNCHEN (sto). Die Krankenkassen in Bayern sollen rund 150 Millionen Euro, die sie aus dem Gesundheitsfondsim Zusammenhang mit der Konvergenzklausel bekommen haben, an das Bundesversicherungsamt (BVA) zurückzahlen.

Dagegen hat sich jetzt die AOK Bayern zur Wehr gesetzt. Die für 2009 zugesagten Mittel aus dem Fonds müssen in Bayern verbleiben, fordert die Krankenkasse. Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) müsse tätig werden, damit "die hohe Qualität der Versorgung der bayerischen Patienten" gesichert und die Interessen der Beitragszahler gewahrt blieben.

Im Dezember 2008 habe das BVA "auf Basis der damals geltenden Rechtsverordnungen" den bayeri-schen Krankenkassen Finanzzusagen in beträchtlicher Höhe gemacht, darunter rund 90 Millionen Euro für die AOK Bayern. Allerdings hätten die Kassen zu keinem Zeitpunkt die Möglichkeit gehabt, die Berechnungen des BVA zu überprüfen.

Die AOK fordert die Politik auf, dafür zu sorgen, dass die überwiesenen Mittel aus der Konvergenzregelung in Bayern bleiben. Dies sei um so wichtiger, als nach der Festsetzung der Konvergenzzahlung im Februar 2009 eine weitere Rechtsverordnung in Kraft getreten sei, die neue Auswirkungen auf die Finanzströme im Gesundheitsfonds mit sich brachte, so das Argument der AOK Bayern.

Mehr zum Thema

Studie

Junge Erwachsene wissen zu wenig über Ernährung

Kooperation | Eine Kooperation von: AOK-Bundesverband

Prävention

Gesunde Ernährung muss erlebt werden

Kooperation | Eine Kooperation von: AOK-Bundesverband
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Statintherapie mit 80 Jahren beginnen? Klar doch!

Primärprävention

Statintherapie mit 80 Jahren beginnen? Klar doch!

Amnesty: Beschäftigte im Gesundheitswesen in Gefahr

Nicht nur wegen COVID-19

Amnesty: Beschäftigte im Gesundheitswesen in Gefahr

Wie MoniKa Ärzte und Patienten entlastet

Versorgungsprojekt „Mambo“

Wie MoniKa Ärzte und Patienten entlastet

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden