Einkommen

AOK- und BKK-Chefs machen größte Gehaltssprünge

Veröffentlicht:
Laut Bild gab es bei manchen Kassen-Vorständen in den letzten Jahren erhebliche Gehaltssteigerungen.

Laut Bild gab es bei manchen Kassen-Vorständen in den letzten Jahren erhebliche Gehaltssteigerungen.

© Sebastian Wolf/ Fotolia

BERLIN. Vorstandsvorsitzende von Orts- und Betriebskrankenkassen haben nach Informationen der "Bild"-Zeitung in den vergangenen acht Jahren die größten Gehaltssprünge unter den Kassenchefs gemacht. Zumeist seien ihre Bezüge um 30, teilweise sogar um fast 80 Prozent gestiegen.

Das zeige ein kasseninterner Vergleich, so die Zeitung. Danach befinden sich auf den ersten zehn Plätzen der Rangliste mit den höchsten Gehaltszuwächsen allein drei AOK- und vier BKK-Chefs.

100 000 Euro mehr für Audi BKK-Chef?

Am stärksten gestiegen ist demnach die Vergütung des Vorstandsvorsitzenden der Audi BKK. Verglichen mit dem Gehalt von 2008 bekomme er jetzt fast 100 000 Euro zusätzlich oder +78,7 Prozent mehr.

Zugelegt hätten in diesem Zeitraum auch die Chefs der Barmer mit zusätzlich 73 826 Euro (+37,2 Prozent) und der AOK Niedersachsen mit einem Plus von 58 487,07 Euro (+35,4 Prozent).

Insgesamt erzielten laut "Bild"-Zeitung diejenigen Kassenchefs das höchste Gehaltsplus, deren Versicherungen zu den 40 mitgliederstärksten Unternehmen der Branche zählen.

Der Chef der mitgliederstärksten Kasse, der Techniker Krankenkasse (TK), habe sein Gehalt seit 2008 lediglich um 9617,32 Euro (+3,25 Prozent) steigern können. Allerdings sei er mit 305 398,32 Euro Jahresgehalt Spitzenverdiener der Branche. (dpa)

Mehr zum Thema

Pandemiejahr

AOK-Heilmittelbericht: 2020 weniger Ergotherapie bei Jüngeren

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Soziale Gesundheit

Beschäftigte im Homeoffice sind leistungsfähiger

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron