Krankenkassen

AOK zeigt Patienten die Behandlungskosten

KÖLN (iss). Neuer Anlauf bei der Patientenquittung: Die AOK Nordwest bietet ihren 2,8 Millionen Versicherten im Internet einen Überblick über die Kosten der für sie erbrachten Leistungen. Bewährt sich das Projekt, werden die anderen AOKen folgen.

Veröffentlicht: 05.09.2011, 15:50 Uhr
Wie Max Mustermann können jetzt alle Versicherten der AOK Nordwest im Internet ihre Patientenquittung begutachten.

Wie Max Mustermann können jetzt alle Versicherten der AOK Nordwest im Internet ihre Patientenquittung begutachten.

© AOK

Versicherte, die sich bei der AOK registriert haben, erhalten mit Benutzername und Passwort Zugang zu ihrer Patientenquittung. Dort sehen sie, welche Leistungen über die Krankenversichertenkarte abgerechnet wurden, inklusive Zuzahlungen und Arzneimittel-Preise.

Angebot wurde datenschutzrechtlich geprüft

Die AOK Nordwest stellt die Daten ein, sobald ihr die Rechnungen vorliegen und sie bezahlt wurden. Dadurch sind die Informationen über Arzneimittel und Krankenhausbehandlungen in der Regel schneller einsehbar als die Daten zur Versorgung beim niedergelassenen Arzt.

"Unsere AOK-Patientenquittung im Internet sorgt für eine hervorragende Transparenz und ist für unsere Kunden selbstverständlich kostenlos", sagt der Vorstandsvorsitzende der Kasse Martin Litsch. Das Angebot sei datenschutzrechtlich geprüft worden und genüge höchsten Sicherheitsanforderungen.

"Ein großer Schritt zu mehr Transparenz für Patienten"

Auch der Patientenbeauftragte der Bundesregierung Wolfgang Zöller lobt den Vorstoß: "Hier wird ein großer Schritt hin zu mehr Transparenz für die Patienten gemacht."

Die AOK habe eine Alternative zur Abgabe von Patientenquittungen in den Arztpraxen gesucht, sagt Kassensprecher Jens Kuschel. Das Angebot in der Arztpraxis war in der Vergangenheit kaum angenommen worden.

In Westfalen-Lippe und Schleswig-Holstein getestet

Die AOK Nordwest hat die Internet-Version zunächst mit 6000 Versicherten in Westfalen-Lippe und Schleswig-Hostein getestet. "Wir hatten rundweg positive Rückmeldungen", sagt Kuschel. Jetzt informiert die Kasse alle Versicherten über das Angebot.

Für AOK-Chef Litsch dient die Initiative auch der Stärkung des Sachleistungsprinzips in der gesetzlichen Krankenversicherung.

"Mit unserem neuen Service machen wir deutlich, dass wir keine Kostenerstattung im deutschen Gesundheitswesen brauchen, um mehr Transparenz zu erreichen", sagt er.

Lesen Sie dazu auch: Viele Bürger kennen ihre Rechte als Patienten nicht

Mehr zum Thema

Fachärzte versus AOK

SpiFa warnt vor weiteren TSVG-Bereinigungen

Kommentar zum WIdO-Report

Der Vorgesetzte macht einen Unterschied

WIdO-Fehlzeiten-Report

Wie unfaire Vorgesetzte krank machen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gefüllte Gläser bei einem Sektempfang: Bund und Länder planen die Höchstgrenzen für Feiern zu begrenzen: 25 Personen bei Feiern im privaten Rahmen, 50 Personen in öffentlichen Räumen.

Virtueller Gipfel im Kanzleramt

Bund und Länder einigen sich auf neue Corona-Maßnahmen

Stress mit dem Chef: Herrscht am Arbeitsplatz ein Klima fehlender Wertschätzung, steigt der Krankenstand, heißt es im Fehlzeiten-Report des WIdO.

WIdO-Fehlzeiten-Report

Wie unfaire Vorgesetzte krank machen

Für zusätzliche Hygienemaßnahmen entstehen Ärzten und Zahnärzten Mehrkosten. Nach GOÄ lässt sich das über die analog anzusetzende GOP 245 abrechnen. Demnächst nur noch einfach.

Corona-Mehrkosten

Hygienepauschale in der GOÄ künftig in abgespeckter Form