Tag der Intensivmedizin

Ärzte besorgt über Schwund an Kapazität

Veröffentlicht:

BERLIN. 27.000 Intensivbetten, mehr als 33.000 Intensivmediziner und Anästhesisten, rund 67.000 Pflegefachkräfte und Angehörige von Heilberufen, die sich jedes Jahr um rund zwei Millionen Patienten auf den Intensivstationen kümmern. Die Zahlen zur Intensivversorgung in Deutschland sind beeindruckend.

Mit dem ersten "Tag der Intensivmedizin" will die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) am Samstag, 9. Juni, auf die besonderen Leistungen der Intensivstationen aufmerksam machen.

Hintergrund der Aktion in bundesweit 30 Städten sei der schleichende Verlust an Intensivkapazitäten, sagte Professor Gernot Marx. Das Schließen kleinerer Krankenhäuser oder das Zusammenlegen von Kliniken bedeute eine höhere Belastung für das verbleibende Personal. Zudem gebe es in der Bevölkerung Ängste im Zusammenhang mit Intensivmedizin, betonten Vertreter der DGAI in Berlin. (af)

Mehr zum Thema

Führungswechsel

Urologe Derouet will neuer KV-Chef im Saarland werden

Reaktion auf Verordnungsentwurf

Testverordnung: „Demotivierendes Zeichen“

Hauptstadtkongress

Streit um Hitparade der Gesundheitssysteme

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?