Fluglärm

Ärzte erhöhen Druck auf Politiker

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Der Deutsche Ärztetag hat die Politiker in den Bundesländern und die Bundesregierung aufgefordert, dafür zu sorgen, dass die Verursacher von Flug- und Verkehrslärm bei in diesem Kontext induzierten Krankheiten in maßgeblicher Weise an den notwendigen Behandlungskosten beteiligt werden.

Dem Versichertensystem dürfen nicht mehr mehrere 100 Millionen Euro pro Jahr entzogen werden, heißt es in einer Entschließung.

Bereits 2012 hatte der Ärztetag in einem Beschluss den Schutz der Bevölkerung vor Fluglärm und anderen Lärmquellen gefordert. Die Adressaten in Bund und Ländern hätten bisher allerdings noch keine Verbesserungen bewirkt. (eb)

Mehr zum Thema

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“

Infektionskontrolle und Mutanten

Wie Forscher das Coronavirus überwachen wollen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Und dann die Hände zum Himmel: Vertreterversammlung der KV Rheinland-Pfalz am 19. Juni.

Rheinland-Pfalz

Die Pandemie als „Brandbeschleuniger“ der Substitution?

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“