Deutscher Pflegetag

Ärzte und Pflegende auf Augenhöhe

Ein Projekt in NRW zeigt, wie sich Prozesse in der Klinik optimieren lassen. Dafür bringt es Ärzte und Pfleger an einen Tisch.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Organisationshoheit im Krankenhaus muss bei der Pflege liegen. Das betont Ludger Risse, stellvertretender Vorsitzender des Bundesverbands Pflegemanagement, im Vorfeld des Deutschen Pflegetages.

"Alle profitieren davon, wenn die Prozesse zügiger ablaufen", so Risse. Am Krankenhaus Werne, das Risse als Pflegedirektor leitet, und am Klinikum Lünen läuft ein Projekt zur Optimierung von Versorgungsprozessen und Zeitmanagement - unter der Leitung der Pflege.

Das Projekt wird auf dem Deutschen Pflegetag vorgestellt, den der Deutsche Pflegerat (DPR) erstmals veranstaltet und der vom 23. bis zum 25. Januar 2014 in Berlin stattfindet.

In interprofessionellen Teamsitzungen diskutieren Ärzte und Pflegekräfte der jeweiligen Station oder des Funktionsbereiches alle Probleme bei den Abläufen und beschließen gemeinsam organisatorische Veränderungen.

So wurde beispielsweise das Entlassmanagement in beiden Krankenhäusern durch eine Frühbesprechung optimiert sowie verbindliche Visitenzeiten festgelegt. Oder eine Kurzaufnahme für einbestellte Patienten eingerichtet, um die Aufnahme zu entlasten.

"Vieles läuft jetzt besser und entspannter", berichtet der Pflegedirektor. Der springende Punkt sei aber dabei, dass beide Seiten - Ärzte wie Pflegende - sich daran gewöhnen müssen, auf Augenhöhe miteinander zu kommunizieren.

In Seminaren lernen Chefärzte, mehr im Team zu denken, und die pflegerischen Stationsleitungen trainieren, Sitzungen zu moderieren und sich durchzusetzen. (an)

Weitere Informationen: Andrea Tauchert, Tel. 030/82787-5510, andrea.tauchert@springer.com, www.heilberufe-kongresse.de

Mehr zum Thema

Versicherungsfremde Leistungen

Ersatzkassen warnen vor Kostenfallen

„Schnellster Weg aus der Pandemie“

Lauterbach: Allgemeine Impfpflicht ist moralisch vertretbar

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis