Nordrhein-Westfalen

Ampel soll in Notfallpraxen bei Priorisierung helfen

In Westfalen-Lippe will die KV ein Ampelsystem in Notfallpraxen testen und sich dafür von der Manchester-Triage verabschieden.

Veröffentlicht:

DORTMUND. Die KV Westfalen-Lippe (KVWL) will in Notfallpraxen ein Priorisierungssystem implementieren. "Wir arbeiten an einem praktikablen Modell ausgerichtet auf die Symptomatiken, die im Notfalldienst vorkommen", kündigte der 2. Vorsitzende der KVWL Dr. Gerhard Nordmann bei der Vertreterversammlung in Dortmund an. "Am Ende soll eine Priorisierung nach dem Ampelschema von rot-gelb-grün stehen."

Die Mitarbeiterinnen in den Notfallpraxen müssten einfach und klar einschätzen können, wer sofort in die Behandlung muss, wen sie in unmittelbarer Beobachtung haben müssen und wer ohne Probleme ins Wartezimmer gesetzt werden kann, erläuterte Nordmann. "Dazu ist die klassische Manchester-Triage zu aufwändig." Bei der Manchester-Triage werden die Patienten in der Notaufnahme je nach Schwere der Erkrankung und Dringlichkeit der Behandlung in verschiedene Kategorien eingeteilt.

In Nordrhein-Westfalen gibt es seit dem Frühjahr beim 90a-Gremium für die sektorübergreifende Versorgung eine Arbeitsgruppe zur gemeinsamen Fortentwicklung des Notfalldienstes. An ihr beteiligen sich die beiden KVen, die Ärztekammer, die Landeskrankenhausgesellschaft, die Ärztekammern, die Krankenkassen, Patientenvertreter und das Landesgesundheitsministerium. In dieser Arbeitsgruppe leitet die KVWL eine Unter-Arbeitsgruppe, die sich unter anderem mit der möglichen Einführung von Triage-Systemen in Portalpraxen befassen soll.

Der KVWL-Vize hofft, dass die KV Erfahrungen aus dieser Arbeitsgruppe und aus den eigenen Initiativen in ein Innovationsfonds-Projekt wird einbringen können. Das Projekt mit dem Namen DEMAND ist gerade vom AQUA-Institut als Konsortialführer beantragt worden und soll am 1. Januar 2018 starten. Dabei gehe es um die Erarbeitung einer neuen Versorgungsform des Notdienstes, sagte er. "Die KVWL und einige andere KVen werden dieses Projekt – sofern es angenommen wird – als Konsortialpartner unterstützen."

Auch DEMAND werde sich mit Einschätzungsverfahren beschäftigen. Geplant ist die Entwicklung eines Verfahrens, das gegebenenfalls die Manchester-Triage ersetzen könne, sagte Nordmann. "Wir können die Mitarbeiterschulung und den Einsatz eines solchen Verfahrens in einem Teil unserer Portalpraxen unter realen Bedingungen testen." In dem Projekt sollen auch Erfahrungen mit einer telefonischen Ersteinschätzung durch Mitarbeiter der Arztrufzentrale gesammelt werden. "Dazu bietet sich unsere Arztrufzentrale in Duisburg an, die wir gemeinsam mit der KV Nordrhein betreiben."

58 der 63 Notfalldienstpraxen der KVWL sind an Kliniken angesiedelt. An 16 Standorten des allgemeinen und kinderärztlichen Notdienstes haben Praxen und Kliniken gemeinsame Anmeldungen. Dort fällt die Entscheidung, wo die Patienten behandelt werden müssen. "Mehr Portalpraxis im Sinne des Gesetzgebers gibt es nirgendwo", betonte Nordmann. (iss)

Mehr zum Thema

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug