Berufspolitik

Andreas Köhler: Protest war richtig

Veröffentlicht: 04.12.2007, 05:00 Uhr

Die Ärzteschaft ist der wahre Anwalt der Patienten. Tausende von niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen sind im vergangenen Jahr bundesweit auf die Straße gegangen, um gegen drohende Wartelisten, längere Wege und Rationierung für die Patienten zu demonstrieren.

Wie berechtigt diese Proteste gewesen sind, zeigt die Tatsache, dass laut MLP Gesundheitsreport nur 57 Prozent der Befragten der Meinung sind, im Krankheitsfall ausreichend abgesichert zu sein und 76 Prozent von ihnen skeptisch in die Zukunft blicken.

Die Befragung zeigt aber auch, dass unser Gesundheitssystem leistungsstark ist. 64 Prozent der Befragten bewerten die Leistungsfähigkeit des Gesundheitswesens mit einem "gut" oder sogar "sehr gut". Das ist eine schallende Ohrfeige für alle diejenigen, die unser Gesundheitswesen gerne schlecht reden.

Lesen Sie dazu auch: Das Vertrauen schwindet, Skepsis und Sorgen nehmen zu Ein Schuss vor den Bug der deutschen Krankenhaus-Manager Hoppe: Rationierung wird spürbar erlebt Rudolf Henke: Warnung an Politiker

Mehr zum Thema

Bewertungsausschuss

Kaum Spielraum bei den Honoraren durch Morbidität

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden