Rudolf Henke: Warnung an Politiker

Veröffentlicht:

Krankenhausärzte haben zu wenig Zeit für den einzelnen Patienten. Das sagen heute 53 Prozent der Befragten gegenüber einem Drittel der Patienten im Jahr 1995.

Das ist dramatisch. Ursache ist eine regelmäßige Arbeitsüberlastung der Ärztinnen und Ärzte in den meisten Krankenhäusern, etwa weil frei werdende Stellen gar nicht oder erst nach langem Suchen neu besetzt werden können.

Die neuen Umfragedaten stimmen leider völlig mit den Erkenntnissen überein, die der Marburger Bund vor kurzem aus seiner Mitgliederumfrage gewonnen hat.

Der Deutsche Bundestag muss handeln und jetzt wenigstens das mehr denn je unbegründete Sonderopfer Krankenhaus abschaffen und die notwendigen Kostensteigerungen vollständig in die Budgets und DRG‘s aufnehmen.

Lesen Sie dazu auch: Das Vertrauen schwindet, Skepsis und Sorgen nehmen zu Ein Schuss vor den Bug der deutschen Krankenhaus-Manager Andreas Köhler: Protest war richtig Hoppe: Rationierung wird spürbar erlebt

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?