Kommentar zur Hamburger Beschwerdestelle für Menschen mit Psychiatrieerfahrung

Angebot weg, Bedarf bleibt

In Hamburg schließt die Unabhängige Beschwerdestelle für Menschen mit Psychiatrieerfahrung ihre Pforten. Doch das Angebot wird weiter benötigt.

Von Dirk Schnack Veröffentlicht: 30.10.2020, 14:51 Uhr

Das deutsche Gesundheitswesen bietet viele Leistungen und viel Unterstützung – aber es ist auch kompliziert. Vielen Menschen fällt es schwer, ihren Bedarf zu artikulieren, ihre Rechte einzufordern und die richtigen Stellen zu finden, an denen ihnen geholfen werden kann. Deshalb gibt es Unterstützung: Flächendeckend etwa die Unabhängige Patientenberatung oder regional zum Teil Ombudsvereine, die vermitteln, schlichten, mögliche Lösungswege aufzeigen.

Manchmal sind die Fragen und Probleme so speziell, dass Selbsthilfegruppen am besten helfen können. Das Problem: Diese Arbeit ist stark vom Ehrenamt und damit vom persönlichen Engagement Einzelner geprägt. Ähnlich ist es bei der Unabhängigen Beschwerdestelle für Menschen mit Psychiatrieerfahrung in Hamburg, die ihre Auflösung zum Monatsende bekanntgab – es fand sich kein Nachwuchs mehr für die ehrenamtliche Arbeit.

Erschwerend kommt für den Verein hinzu, dass Menschen mit Psychiatrieerfahrung eine vergleichsweise kleine Gruppe ohne Lobby sind. Damit teilen sie das Schicksal all der Betroffenen, deren Erkrankungen und Probleme nicht im Fokus der Öffentlichkeit stehen. Dennoch brauchen diese Gruppen Unterstützung.

Die Forderung des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes nach einer Professionalisierung dieser Unterstützung ist nachvollziehbar und richtig. Das Problem bleibt die Finanzierung und eine Grundlage dafür im Sozialgesetzbuch zu finden. So droht die Beschwerdestelle in Vergessenheit zu geraten, ohne dass der Bedarf für seine Leistungen verschwindet.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Mehr zum Thema

Sachsen

Versorgung bei Demenz wird gebündelt

Psychotherapie

Videosprechstunde: Gekommen, um zu bleiben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an