Kommentar zur Hamburger Beschwerdestelle für Menschen mit Psychiatrieerfahrung

Angebot weg, Bedarf bleibt

In Hamburg schließt die Unabhängige Beschwerdestelle für Menschen mit Psychiatrieerfahrung ihre Pforten. Doch das Angebot wird weiter benötigt.

Von Dirk Schnack Veröffentlicht:

Das deutsche Gesundheitswesen bietet viele Leistungen und viel Unterstützung – aber es ist auch kompliziert. Vielen Menschen fällt es schwer, ihren Bedarf zu artikulieren, ihre Rechte einzufordern und die richtigen Stellen zu finden, an denen ihnen geholfen werden kann. Deshalb gibt es Unterstützung: Flächendeckend etwa die Unabhängige Patientenberatung oder regional zum Teil Ombudsvereine, die vermitteln, schlichten, mögliche Lösungswege aufzeigen.

Manchmal sind die Fragen und Probleme so speziell, dass Selbsthilfegruppen am besten helfen können. Das Problem: Diese Arbeit ist stark vom Ehrenamt und damit vom persönlichen Engagement Einzelner geprägt. Ähnlich ist es bei der Unabhängigen Beschwerdestelle für Menschen mit Psychiatrieerfahrung in Hamburg, die ihre Auflösung zum Monatsende bekanntgab – es fand sich kein Nachwuchs mehr für die ehrenamtliche Arbeit.

Erschwerend kommt für den Verein hinzu, dass Menschen mit Psychiatrieerfahrung eine vergleichsweise kleine Gruppe ohne Lobby sind. Damit teilen sie das Schicksal all der Betroffenen, deren Erkrankungen und Probleme nicht im Fokus der Öffentlichkeit stehen. Dennoch brauchen diese Gruppen Unterstützung.

Die Forderung des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes nach einer Professionalisierung dieser Unterstützung ist nachvollziehbar und richtig. Das Problem bleibt die Finanzierung und eine Grundlage dafür im Sozialgesetzbuch zu finden. So droht die Beschwerdestelle in Vergessenheit zu geraten, ohne dass der Bedarf für seine Leistungen verschwindet.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Mehr zum Thema

Beratungsstellen der Diakonie Schleswig-Holstein

Psychologische Hilfe für Menschen aus der Ukraine

Bericht zur Situation Geflüchteter in Deutschland

Psychosoziale Zentren beklagen Zugangsbarrieren für Folteropfer

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten