Führungswechsel

Annamaria Iagnocco ist neue EULAR-Präsidentin

Die neue EULAR-Präsidentin Professor Annamaria Iagnocco setzt auf internationale Vernetzung und fokussiert zunächst die Belange von Rheumapatienten am Arbeitsplatz.

Veröffentlicht:

Kilchberg. Stabübergabe von Irland nach Italien: Die europäische Dachgesellschaft der nationalen Rheumatologischen Gesellschaften (European League Against Rheumatism/ EULAR) wird künftig von Professor Annamaria Iagnocco als neuer Präsidentin geführt. Sie ist die Nachfolgerin von Professor Iain McInnes, der nun als Past President fungiert.

Iagnocco ist an der Universität Turin Professorin für Rheumatologie und Leiterin des akademischen Rheumatologiezentrums – Abteilung für Klinische und Biologische Wissenschaften. Ihre Forschungsinteressen umfassen die rheumatoide Arthritis, Psoriasis-Arthritis, Osteoarthritis, Therapiemonitoring und Bildgebung rheumatischer Erkrankungen mit besonderem Interesse an Ultraschall und Beurteilung der Entzündung.

Intensiven Austausch angestrebt

Sie engagiert sich in nationalen und internationalen klinische Studien und bildgebenden Studien zu rheumatischen Erkrankungen und hat über 290 Peer-Review-Publikationen verfasst. Sie kam während ihres letzten Jahres der Spezialisierung in Rheumatologie zu EULAR, hat viele Lehrgänge und Arbeitsgruppen geleitet und war in den vergangenen sieben Jahren ehrenamtlich in verschiedenen Ausschussfunktionen der EULAR School of Rheumatology sowie dem EULAR-Vorstand tätig.

Iagnocco strebt unter anderem den intensivierten Austausch mit Rheumatologen und rheumatologischen Vereinigungen aus den anderen Kontinenten an. In Europa hat sie bereits einen Schwerpunkt gesetzt mit den Belangen der Arbeitsfähigkeit und Gesunderhaltung der Patienten mit rheumatischen und muskuloskelettalen Erkrankungen für entsprechend betroffene Arbeitnehmer.

Bis 2023 solle EULAR, so Iagnocco, eine Agenda vorlegen zur Integration Rheumakranker am Arbeitsplatz. Diese solle im Einklang stehen mit der Unionsstrategie für die Rechte von Menschen mit Behinderungen für den Zeitraum 2021 bis 2030. (maw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität