Kommentar zu versäumten Impfterminen

Anreize statt Strafen sind das Mittel der Wahl

Das Ordnungsamt gegen Impftermin-Schwänzer ins Feld zu schicken, wäre ein Image-GAU für die Kampagne. Ärzte schlagen positiv besetzte Anreize vor.

Anno FrickeVon Anno Fricke Veröffentlicht:

Auf der Zielgeraden scheint die Impfkampagne ins Stottern zu geraten. Knapp 39 Prozent der Menschen in Deutschland sind bereits zweimal geimpft, und 56,5 Prozent einmal. Und auf einmal melden die Impfzentren und Arztpraxen Rückgänge. Der Kampagne fehlen auf einmal nicht die Impfdosen, sondern die Impflinge. Sicher stimmen die niedrigen Inzidenzen und das sich normalisierende Straßenbild manchen sorglos. Warum noch zur Zweitimpfung gehen, wenn die Risiken nurmehr minimal erscheinen?

Aber das ist nur die halbe Miete. Schlecht vorbereitete Kommunikationsschritte der Landesgesundheitsminister zum Beispiel könnten die Impfzurückhaltung zumindest vorübergehend sogar noch verstärken. Die Empfehlung der Ständigen Impfkommission und der Gesundheitsministerkonferenz einer Erstimpfung mit Vaxzevria® eine Zweitimpfung mit Comirnaty® folgen zu lassen, bringt ordentlich Sand ins Impfgetriebe. Bis zu drei Millionen AstraZeneca-Zweitimpfungen müssen von den Arztpraxen umorganisiert werden. Möglicherweise fällt das Produkt von AstraZeneca als Erstimpfungsangebot sogar ganz flach.

Lesen sie auch

Dass hier etwas hakt, ist über das Wochenende auch in der Politik verstanden worden. Schnell haben Vertreter der Regierungskoalitionen Geldstrafen für Impftermin-Schwänzer in den Raum gestellt. Vielleicht zu schnell. Einen Termin nicht abzusagen, ist sicherlich unsozial. Die angedachten Strafen in die Tat umzusetzen, würde allerdings einen Image-GAU für die seit jeher als freiwillig verkaufte Impfkampagne bedeuten.

Überzeugender sind da schon die Ansätze aus der Ärzteschaft, die Impfung mit Incentives zu verknüpfen. Dass es für Geimpfte leichter ist, Deutschland zu verlassen und wieder zurückzukehren, ist heute schon so. Die Geimpften und Genesenen künftig von weiteren Corona-Auflagen zu befreien, wäre ein logischer nächster Schritt.

Schreiben Sie dem Autor: anno.fricke@springer.com

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach

Macht Spaß, und tut nicht nur dem Körper gut: Ein Forscherteam bestätigt jetzt eine bei in der Freizeit aktiven Menschen niedrigere Rate von Demenz-Erkrankungen. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Ingram Publishing / Getty Images / Thinkstock

Weniger Demenz-Erkrankungen

Wie Freizeit zur Prävention werden kann