Debatte um versäumte Impftermine

Regierung sieht keine Strafen für Corona-Terminschwänzer vor

Immer mehr Menschen sagen COVID-19-Impftermine in Praxen oder Zentren nicht ab. Ärzte sprechen sich für Aufklärung aus und lehnen Bußgelder für nicht abgesagte Impftermine ab. Die Regierung pflichtet bei.

Von Anno FrickeAnno Fricke Veröffentlicht:
Um die Impfmoral hoch zu halten, schlägt KBV-Chef Dr. Andreas Gassen vor, für vollständig Geimpfte ab September alle Corona-Maßnahmen aufzuheben.

Um die Impfmoral hoch zu halten, schlägt KBV-Chef Dr. Andreas Gassen vor, für vollständig Geimpfte ab September alle Corona-Maßnahmen aufzuheben.

© Jens Krick / Flashpic / picture alliance

Berlin. Die Bundesregierung sieht keine Strafen für Impftermin-Schwänzer vor. Darauf hat Regierungssprecher Steffen Seibert in einer Pressekonferenz am Montag hingewiesen.

In den vergangenen Tagen war bekannt geworden, dass der Druck in den Impfzentren allmählich nachlässt. Zum einen liege das daran, dass die Über-60-Jährigen inzwischen weitgehend geschützt seien. Zum anderen aber auch daran, dass es immer mehr Menschen gebe, die ihre Termine ohne abzusagen sausen ließen, beklagten Vertreter der Länder.

Landkreistag gegen Sanktionen

Der Deutsche Landkreistag sprach sich gleichwohl gegen Sanktionen aus. Das Verhalten sei zwar unsolidarisch, aber es wäre unangemessen, in diesen Fällen mit der „ordnungspolitischen Keule“ zu kommen. „Anstatt über Strafen nachzudenken, sollten wir uns überlegen, was wir tun können, um die Impfbereitschaft weiterhin hochzuhalten?“, erklärte Landkreistagspräsident Reinhardt Sager im Gespräch mit der „Welt“.

Zuvor hatten Vertreter der Regierungsfraktionen Union und SPD Strafen gefordert. Die Impftermin-Schwänzer verursachten einen Schaden, sagte Unionsfraktions-Vize Thorsten Frei (CDU) im „ARD-Morgenmagazin“. Schließlich werde in den Impfzentren Personal vorgehalten. Für diesen Schaden sollten die Verursacher mit 30 bis 50 Euro aufkommen müssen, forderte Frei. Auch der SPD-Gesundheitsexperte und Arzt Professor Karl Lauterbach schlug sich auf die Seite derer, die Strafen forderten.

Dahmen: „Strafe ist falsch“

Der Abgeordnete der Grünen und Notarzt Janosch Dahmen sagte dagegen, als Arzt wolle er nicht mit Strafen drohen. Es gehe um Überzeugungsarbeit. Die Menschen sollten wissen, dass erst die Corona-Zweitimpfung vor der Ansteckung mit der grassierenden Delta-Variante schütze. „Strafe ist falsch“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion Marco Buschmann der „ARD“. Impfen sei ein medizinischer Eingriff. Die Einwilligung der Menschen werde dafür gebraucht.

Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Dr. Andreas Gassen, warb um die Akzeptanz der Menschen. Ab September, wenn alle Impfwilligen ein Impfangebot erhalten hätten, sollten alle Auflagen für Geimpfte fallen, forderte Gassen. Das sei wichtig, um die „Impfmoral“ hochzuhalten, sagte Gassen der „Bild“.

Justizministerin hält an Pflichten fest

Der Sprecher des Justizministeriums, Maximilian Kall, goss Wasser in den Wein. Die Maskenpflicht gelte weiter, sagte er am Montag vor der Bundespressekonferenz. „Es lässt sich nicht immer kontrollieren, wer geimpft ist und wer nicht“, so Kall.

„Impftermine sind wertvoll, und es ist wichtig, dass sie genutzt werden“, sagte Regierungssprecher Seibert. Niedrige Inzidenzen bedeuteten nicht, dass die Gefahr vorbei sei. Dennoch gebe es keine Pläne für Strafzahlungen für Menschen, die ihre Termine nicht wahrnähmen.

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Berechnung von Statistikern

Mehr COVID-Tote in Bundesländern mit niedriger Impfquote

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

Corona-Studien-Splitter

COVID-Impfstoff: Moderna schützt wohl ein bisschen besser als BioNTech

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022