Apotheke

ApBetrO: Novellierung wird wohl noch dauern

Seit 2008 ist geplant, die Apothekenbetriebsordnung zu überarbeiten. Doch auch wenn vor Kurzem ein Vorentwurf zur Novellierung in die Öffentlichkeit gekommen ist: Wann es die neue ApBetrO geben wird, ist weiter unklar.

Veröffentlicht:

Informationen über den zeitlichen Plan gab es auch vergangene Woche nicht, als sich betroffene Apothekerverbände (darunter ABDA, Bundesapothekerkammer, Versand-apotheker und Klinikapotheker) auf Einladung des Bundesgesundheitsministeriums in Bonn trafen.

Auf der Sitzung unter dem Motto "informelle Erörterung über mögliche Regelungsinhalte der Apothekenbetriebsordnung" (ApBetrO) wurde über Kontroversen und missverständliche Formulierungen debattiert, die durch die Vorabpublikation eines nicht autorisierten Entwurfs entstanden sind. Für Unmut sorgten dabei unter anderem Formulierungen zur Raumaufteilung (Abgrenzung der Rezeptur, klare Diskretionszonen und Nachtdienstzimmer), zur Anwesenheitspflicht des Apothekenleiters und zur Rücknahmepflicht bereits abgegebener Arzneimittel. Heftige Diskussionen löste auch der Plan aus, das Angebot an Nichtarzneimitteln auf 30 Prozent der Offizinfläche zu beschränken

Konkrete Vereinbarungen gab es allerdings bei dem Treffen nicht. Das BMG habe durchaus wohlwollend die Kritikpunkte aufgenommen und werde den Entwurf wohl auch etwas umarbeiten, formulierte Erika Fink anschließend vorsichtig. "Solange aber kein solcher autorisierter Entwurf in der Welt ist, macht es keinen Sinn, über mögliche Konsequenzen für die Apotheker zu reden", so die Präsidentin der Bundesapothekerkammer zu ApothekerPlus.

Erst wenn der autorisierte Referentenentwurf vorgelegt wird, haben die Verbände vier Wochen Zeit, offiziell Einsprüche anzumelden, bevor das BMG endgültig eine Novellierung beschließt. "Das BMG sagt zwar immer: in den nächsten Wochen kommt was raus. Ob die neue Betriebsordnung aber tatsächlich noch dieses Jahr verabschiedet wird, bleibt abzuwarten", zweifelt Fink. (run)

Lesen Sie dazu auch: Gesundheitspolitik ist kein Kuhhandel Phagro erwartet noch Änderungen ApBetrO: Novellierung wird wohl noch dauern Verordnungen zu Medizinprodukten werden überarbeitet

Mehr zum Thema

Staatsanwalt ermittelt

Zytostatika-Betrug in Chemnitzer Apotheke?

Streit um Corona-Impforte

Gassen: „Impfen ist keine Angelegenheit der Apotheker“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter