Arzneimittelsicherheit

Apotheker und Ärzte für mehr Kooperation

Veröffentlicht: 03.02.2017, 08:34 Uhr

DRESDEN. Ärzte und Apotheker in Sachsen wollen künftig noch besser zusammenarbeiten. Die beiden Heilberufekammern im Land haben deshalb ein gemeinsames Strategiepapier verabschiedet, wie die sächsische Landesärztekammer in Dresden mitteilte. Einen Schwerpunkt in der Kooperation nimmt die Arzneimittelsicherheit ein.

So sollen sich Ärzte und Apotheker in Sachsen auch vor dem Hintergrund des bundesweiten Medikationsplans verstärkt über nicht verschreibungspflichtige Medikamente austauschen, die der Patient in der Apotheke erworben hat. Ziel ist, Vorbehalte unter den Berufsgruppen abzubauen und gemeinsam Verantwortung für das Wohl des Patienten zu übernehmen.

Verbesserungsbedarf sehen die Kammern zudem bei der technisch-strukturellen Vernetzung beider Berufsgruppen. Entscheidungen über verwendete Software oder Datenbanken müssten Ärzte und Apotheker auf Grundlage gleicher Informationen treffen können, hieß es. Eine bessere Zusammenarbeit soll den Heilberufen auch zu einer stärkeren Stimme in der Politik verhelfen, angestrebt wird ein intensiverer Austausch über gemeinsame Interessen. (lup)

Mehr zum Thema

Arzneimittelverordnung

Aut-idem-Kreuz hat nichts mehr zu sagen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

Existenzsorgen bei Laborärzten

Weniger Aufträge durch Corona

Existenzsorgen bei Laborärzten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden