Berufspolitik

Apotheker und Ärzte prüfen Medikation bei Diabetes-Patienten

Veröffentlicht:

HANNOVER (run). Ärzte, Apotheker und Patienten in zwei niedersächsischen Modellregionen sollen von diesem Herbst an enger bei der Verordnung von Arzneimitteln zusammenarbeiten. Ziel ist, eine strukturierte Zusammenarbeit zu erproben, um die Behandlungssicherheit zu verbessern, Polymedikation zu vermeiden und unerwünschte Arzneimittelinteraktionen zu verhindern, wie die Apothekerkammer Niedersachsen mitteilt. Durch die Zusammenarbeit der Projektbeteiligten soll zudem die Compliance verbessert und die Behandlungsqualität erhöht werden.

Das Projekt wird vom Bündnis für System-Compliance getragen, zu dem die Apothekerkammer Niedersachsen, die KV Niedersachsen, die AOK-Niedersachsen, DAK und hkk sowie die Medizinische Hochschule Hannover gehören. Dabei wird bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und Bluthochdruck, die an einem Chroniker-Programm teilnehmen in Apotheken die aktuelle Medikation überprüft, insbesondere die Selbstmedikation mit Analgetika. Der Apotheker erstellt eine Medikamentenliste mit Hinweis zu eventuellen Medikamentenproblemen für den Arzt. Dieser überprüft die Medikation und passt sie gegebenenfalls an.

Bei komplexen Problemen kann der Arzt eine Beratung durch das Arzneimitteltherapieinformationssystem des Instituts für Klinische-Pharmakologie der MHH erhalten.

Mehr zum Thema

Appell an die Politik

Gesundheitswirtschaft fordert Dekade des Umbaus

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit