Arzt-Navigator der AOK ist in Bremen gestartet

BREMEN (cben). Der AOK-Arzt-Navigator ist nun auch im Land Bremen gestartet.

Veröffentlicht:

Unter der Internet-Adresse www.aok-arztnavi.de können die rund 223.000 Versicherten der AOK Bremen/Bremerhaven mit einem wissenschaftlich entwickelten Fragebogen ihre Ärzte beurteilen. Die Ergebnisse sind anschließend im AOK-Arztnavigator abrufbar.

Das Portal soll Schritt für Schritt allen Interessierten in Bremen und Bremerhaven, aber auch bundesweit eine kostenlose und nutzerfreundliche Suche nach einem geeigneten Arzt ermöglichen.

"Wir rufen unsere Versicherten auf, sich zu beteiligen und dadurch anderen Patienten zu helfen, die einen Arzt suchen", sagte der Vorstandsvorsitzende der AOK Bremen/Bremerhaven, Norbert Kaufhold.

"Unser Ziel ist es, eine verlässliche Orientierungshilfe für Patienten aufzubauen. Wir haben festgestellt, dass bei unseren Versicherten ein großer Bedarf an verlässlichen Informationen über die Qualität und das Angebot von Ärzten besteht", ergänzte Kaufhold. Auch der Vorstandsvorsitzender der KV Bremen, Dr. Jörg Hermann, äußerte sich positiv über das Projekt.

Die AOK hat das neue Internetportal gemeinsam mit der Weissen Liste entwickelt, einem Projekt der Bertelsmann Stiftung und der Dachverbände der größten Patienten- und Verbraucherorganisationen.

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

Rauchen ist aktuellen Daten zufolge weltweit der stärkste Risikofaktor für krebsbedingten Tod oder gesundheitliche Beeinträchtigung. Besonders häufig betroffen sind unter anderem Menschen in Mittel- und Westeuropa.

© Sondem / stock.adobe.com

Analyse der GBD-Studie

Rauchen ist stärkster Risikofaktor für Krebstod