Prämienzahlung

Auch Sachsen stockt Pflegebonus um 500 Euro auf

1500 statt 1000 Euro – auch im Freistaat Sachsen wird der „Corona-Bonus“ für Pflegekräfte jetzt aufgestockt.

Veröffentlicht:

Dresden. Altenpfleger in Sachsen erhalten wegen der Corona-Pandemie eine Einmalzahlung des Freistaats. Der Pflegebonus werde bei bis zu 500 Euro liegen, teilte Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) in Dresden mit. Die genaue Höhe hänge vom Beschäftigungsumfang ab.

Der Bundesgesetzgeber hatte Mitte Mai eine Prämie von 1000 Euro für Pflegekräfte beschlossen, die aus Mitteln der Pflegeversicherung finanziert werden soll. Andere Bundesländer hatten rasch angekündigt, diese einmalige Bonuszahlung aufzustocken.

Köpping rechnet für die Zahlungen des Landesanteils mit Kosten von rund 30 Millionen Euro, die aus der sächsischen Landeskasse stammen sollen. Die Ministerin kündigte an, der Pflegebonus in der Altenpflege solle die Mitarbeiter „schnellstmöglich“ erreichen.

In Sachsen arbeiten den Angaben zufolge rund 70.000 Frauen und Männer in knapp 1000 Pflegeheimen und in mehr als 1100 Pflegediensten. Sie betreuen dort mehr als 200.000 Menschen. (sve)

Mehr zum Thema

„Spitzenverdienende werden derzeit geschont“

Linkspartei fordert „Revolution der Pflegefinanzierung“

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen