Aus für den GOÄ-Multiplikator?

BERLIN (sun/HL). Weitreichende Änderungen an der GOÄ will die PKV mit einem von ihr entwickelten Reformkonzept erreichen. Der Multiplikator soll seine Bedeutung verlieren, ein Teil der Leistungen soll pauschaliert werden, die Honorierung von Krankenhausärzten soll auf die spezifisch ärztliche begrenzt werden.

Veröffentlicht:
Steigerungssätze auf der Arztrechnung adé? In einem Konzept werden weitgehende Pauschalierungen der GOÄ-Leistungen vorgeschlagen.

Steigerungssätze auf der Arztrechnung adé? In einem Konzept werden weitgehende Pauschalierungen der GOÄ-Leistungen vorgeschlagen.

© suedraumfoto / imago

Das geht aus einem neunseitigen "Konzept der PKV für eine neue GOÄ" hervor, das der "Ärzte Zeitung" vorliegt. Als Reformgrundsätze werden darin formuliert, dass die GOÄ eine umfassende Referenzgebührenordnung für ärztliche Leistungen darstellt, die Leistungen betriebswirtschaftlich kalkuliert sind, die Privatmedizin erhalten und die individuelle Zuwendung zum Patienten gefördert und die GOÄ künftig systematisch modernisiert wird.

Dazu hat die PKV drei Leistungstypen entwickelt:

• Zeitleistungen: Das sind vor allem Gesprächs- und Untersuchungsleistungen. Dabei soll der Zeitaufwand im Einzelfall direkt in Rechnung gestellt werden. Die Anwendung eines Steigerungssatzes soll dann nicht mehr notwendig sein.

• Spezifische diagnostische Einzelleistungen, die sich in einen technischen und einen ärztlichen Anteil aufgliedern. Wenn überhaupt, dann soll ein Steigerungsfaktor nur für den ärztlichen Leistungsanteil angesetzt werden können.

• Leistungskomplexe: Es sollen definierte Leistungskomplexe, beispielsweise für die bei einer Operation typischen Arbeitsschritte entwickelt werden. Dabei soll es auch Ausschlussregelungen geben.

Besonders weitreichend sollen Einschnitte bei liquidationsberechtigten Krankenhausärzten sein. Die Technik sieht die PKV als von den DRGs abgegolten an. Somit bliebe nur die für den Privatpatienten konkret abzurufende ärztliche Leistung honorierungsfähig. Unter Experten gilt die GOÄ seit Jahren als reformbedürftig.

Lesen Sie dazu auch: GOÄ-Reform: Tot schon vor ihrer Geburt?

Mehr zum Thema

Wie Kolleginnen und Kollegen in die Zukunft blicken

Work-Life-Balance? „Ich arbeite gerne – und auch gerne viel“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen