Prävention

BÄK-Präsident begrüßt Pläne für schärferes Tabakwerbeverbot

Die Koalition will das Werbeverbot für Tabakerzeugnisse weiter verschärfen. BÄK-Chef Dr. Klaus Reinhardt spricht von einem überfälligen Schritt.

Von Thomas Hommel Veröffentlicht: 28.05.2020, 15:06 Uhr

Berlin. Ärzte haben den von den Koalitionsfraktionen vorgelegten Gesetzentwurf für ein restriktiveres Tabakwerbeverbot begrüßt. „In Anbetracht von rund 120.000 Tabaktoten jährlich ist jeder Schritt hin zu einem vollständigen Werbeverbot wichtig und notwendig“, sagte der Chef der Bundesärztekammer (BÄK), Dr. Klaus Reinhardt, der „Ärzte Zeitung“.

Rauchen sei eine Suchterkrankung, und daher sei es „höchste Zeit, gerade junge Menschen vor dem Rauchen und den damit verbundenen schwerwiegenden Gefahren für die Gesundheit zu schützen“, sagte der BÄK-Chef weiter. Das Werbeverbot sollte deshalb „schnell und umfassend umgesetzt“ werden, forderte Reinhardt.

Union und SPD hatten einen Entwurf für ein Zweites Gesetz zur Änderung des Tabakerzeugnisgesetzes vorgelegt. An diesem Freitag will sich der Bundestag dem Vorhaben erstmals widmen.

Werbeverbot auf Außenflächen

Der Entwurf sieht ein Werbeverbot für Tabakerzeugnisse auf Außenflächen wie Plakatwänden oder öffentlichen Haltestellen vor. Dabei wollen Union und SPD nicht nur das Bewerben gewöhnlicher Glimmstängel, sondern auch das Bewerben von Tabakerhitzern und E-Zigaretten untersagen. Das Verbot soll ab 2022 greifen, für für Tabakerhitzer ab 2023 und das für elektronische Zigaretten ab 2024.

Tabakwerbung in Kinos soll nur noch bei Filmen gestattet sein, die für Erwachsene freigeben sind. Untersagt werden soll zudem das Verteilen von Gratisproben außerhalb von Fachgeschäften – etwa auf Musikfestivals.

Die Verbote und Einschränkungen stellten in Kombination mit bereits geltenden Werbeverboten ein „wirksames Mittel“ dar, um die Raucherquote weiter zu senken, heißt es in der Gesetzesbegründung.

Die Eingriffe in die Freiheitsrechte von Tabak- und Werbewirtschaft seien aus Gründen des Gesundheits- und Jugendschutzes gerechtfertigt, betonen Union und SPD. Allein 90 Prozent aller Lungenkrebserkrankungen von Männern und 60 Prozent von Frauen gingen auf das Rauchen zurück.

Mehr zum Thema

Ambulante Kinder-Reha

Rentenversicherung auf Partnersuche

EU-Resolution

Jetzt baut die EU an einer Gesundheitsunion

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ansturm auf CV-NCOV-001-Impfstudie in Tübingen

Corona-mRNA-Impfstoff

Ansturm auf CV-NCOV-001-Impfstudie in Tübingen

Vergütung für Corona-Tests wird weiter verhandelt

KBV nimmt Klage zurück

Vergütung für Corona-Tests wird weiter verhandelt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden