Organspende

BÄK fordert mehr Transplantationsbeauftragte

BERLIN/NEU-ISENBURG (dpa/mn). In Deutschland sterben täglich drei Menschen, weil es zu wenige Organe gibt. Auf diese Missstände hat die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) zum Tag der Organspende erneut hingewiesen.

Veröffentlicht: 04.06.2010, 18:53 Uhr
BÄK fordert mehr Transplantationsbeauftragte

Ein Organspendeausweis kann Leben retten, doch zu wenige Bundesbürger besitzen offenbar einen.

© Schöning / imago

Zum Tag der Organspende am 5. Juni hat der Präsident der Bundesärztekammer Professor Jörg-Dietrich Hoppe, Transplantationsbeauftragte für alle Krankenhäuser in Deutschland gefordert. "Lebenswichtig ist es für die Erkrankten, dass Möglichkeiten für Organspenden in Deutschland auch tatsächlich genutzt werden", sagte Hoppe am Freitag in Berlin. Spanien, das Land mit der höchsten Spenderrate in Europa, habe gezeigt, dass diese Transplantationsbeauftragten eine Schlüsselrolle bei der Organspende einnehmen. Dort würden jährlich 34 Organe pro eine Million Menschen gespendet. In Deutschland seien es hingegen nur 14,9. Obwohl hierzulande Krankenhäuser gesetzlich verpflichtet seien, potenzielle Spender zu melden, fehle dazu häufig das Personal, so Hoppe.

Unter dem Motto "Richtig. Wichtig. Lebenswichtig!" hat die DSO für den Samstag zu einer zentralen Veranstaltung in Hannover eingeladen. Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler rief die Bürger dazu auf, einen Spendeausweis auszufüllen, da es viel zu wenige Spender in Deutschland gebe. Zurzeit warten 12 000 Menschen auf ein neues Organ, mehr als 8000 von ihnen auf eine neue Niere.

Ein einzelner Organspender könnte im Durchschnitt bis zu drei schwer kranken Menschen helfen, sagte Professor Günter Kirste, medizinischer Vorstand der DSO. Im Jahr 2009 haben 1217 Menschen nach ihrem Tod Organe gespendet.

Der Tag der Organspende steht in diesem Jahr unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff und seiner Ministerin für Gesundheit und Soziales, Aygül Özkan.

Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung kann man im Spendeausweis das Einverständnis zur Organ- und Gewebespende generell erteilen oder es auf bestimmte Organe oder Gewebe einschränken. Wer seine Meinung ändert, muss lediglich die alte Erklärung vernichten.

Lesen Sie dazu auch: "Widerspruchslösung ist kein Allheilmittel"

Mehr zum Thema

Bundestag

FDP will Eizellspende legalisieren

Westfalen-Lippe

KV sieht Ärzte bei Organspende als Vorbilder

Gastbeitrag zu Nudging

Stupsen Sie doch einmal Ihre Patienten!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden