Krankenkassen

BKK VBU mit neuem Fusionspartner

Veröffentlicht:

BERLIN/ERFURT. Die BKK VBU und die Thüringer Betriebskrankenkasse (TBK) (rund 14.500 Versicherte) haben angekündigt, dass sie zum 1. Januar 2020 zusammengehen und künftig unter dem Namen BKK VBU firmieren. Die neue fusionierte BKK wird etwa 540.000 Versicherte zählen und soll für diese an bundesweit 45 Standorten erreichbar sein.

Für die in Berlin ansässige BKK VBU wäre dies nach eigenen Angaben der zehnte Zusammenschluss seit der Jahrtausendwende. „Fusionen sind ein wichtiger Teil unserer Wachstumsstrategie. Wenn man sie gut umsetzt, profitieren alle Beteiligten von Wachstum, Stabilität und neuen Entwicklungsmöglichkeiten“, sagt BKK VBU-Vorständin Andrea Galle.

Vorteile in der Fusion sieht aber gerade die kleinere TBK. „Nicht zuletzt bei digitalen Services und besonderen Versorgungsangeboten“ würden die Versicherten von der „steigenden Größe ihrer Kasse profitieren“, zeigt sich TBK-Vorstand Dr. Dirc Hübner überzeugt. (reh)

Mehr zum Thema

Kommentar

Neue Mitspieler bei Selektivverträgen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Person am Meer, in der Hand eine Schutzmaske.

Infektiologenkongress

Corona: Sommer, Sonne, Delta-Variante?

Wie viel sollen Menschen für die Pflege ihrer Angehörigen zahlen müssen? Der Gesetzgeber will den Betrag deckeln – wohl aber nicht vollständig.

Länderkammer

Bund soll mehr Geld für Pflege berappen