Baden-Württemberg

BKK und Medi starten Vertrag über Psychotherapie

Veröffentlicht: 30.03.2019, 07:10 Uhr

KORNWESTHEIM/STUTTGART. Medi Baden-Württemberg und die BKK Vertragsarbeitsgemeinschaft (BKK VAG) Baden-Württemberg haben sich auf einen Facharztvertrag zur besonderen psychotherapeutischen Versorgung verständigt.

Diese neue Form der psychotherapeutischen Versorgung stehe den Versicherten der teilnehmenden Betriebskrankenkassen ab Anfang Juli offen, teilten die Vertragspartner mit. Patienten hätten insbesondere den Vorteil eines zeitnahen Erstkontakts und Therapiebeginns sowie einer verbesserten Behandlung.

Die Vertragspartner geben als Ziele der Vereinbarung an, sie wollten die Kurzzeit- und die Gruppentherapie stärken sowie Arbeitsunfähigkeitszeiten und stationäre Einweisungen verringern. Die Abrechnung des Vertrags nach Paragraf 140a SGB V erfolgt über die Mediverbund AG.

In der Vertragsarbeitsgemeinschaft sind nach eigenen Angaben 58 Betriebskassen zusammengeschlossen. Medi und die BKK VAG haben bislang bereits Facharztverträge für Kardiologie und Gastroenterologie geschlossen. (eb)

Mehr zum Thema

Hausarztzentrierte Versorgung in Bremen

Shared Decision Making in der hausärztlichen Praxis

Hausarztzentrierte Versorgung

Kodierung in der HzV ist chronisch umstritten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gemeinsam, auch mit Hilfe digitaler Medien, beraten Arzt und Patient Therapieoptionen.

Innovationsprojekt

Wie Ärzte gemeinsam mit Patienten entscheiden

Ein Mann liegt an einem Beatmungsgerät von Dräger: Die Zahl der bestellten, aber noch von den Herstellern ausgelieferten Geräten sollen nach einem Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz so weit als möglich reduziert werden.

Corona-Pandemie

17.000 bestellte Beatmungsgeräte werden nicht abgerufen

Viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Aber ab wann gilt eine Krankheit als chronisch? Frankfurter Wissenschaftler wollen Licht ins Dunkel bringen.

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff