Schlaganfall-Versorgung

BMG will Transportfrist bei Schlaganfall-Patienten nachjustieren

Veröffentlicht:

BERLIN. Im Streit um die 30-Minuten-Frist für die Verlegung eines Schlaganfall-Patienten in ein spezialisiertes Zentrum gibt es eine neue Wende: Nach Medienberichten will das Bundesgesundheitsministerium per Gesetz die Vorgaben für den Krankentransport ändern.

Denn nach einem Urteil des Bundessozialgerichts gilt die Frist bereits ab der Entscheidung für den Transport – zumindest dann, wenn die Kliniken die Verlegung abrechnen wollen.

Das gefährde die Finanzierung eines Großteils der 320 zertifizierten Stroke Units, hatte die Deutsche Schlaganfall-Hilfe moniert. Durch den geplanten gesetzlichen Eingriff soll den Kliniken das Finanzierungsrisiko genommen werden und die 30-Minuten-Frist erst mit der Abfahrt des Rettungswagens greifen. (reh/dpa).

Mehr zum Thema

Bundessozialgericht

PTBS – bald Berufskrankheit bei Rettungssanitätern?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Priorisierung mehr: Spritzen mit Corona-Impfstoff von J&J.
Update

Primär für über 60-Jährige

Corona-Vakzine von Johnson & Johnson ohne Priorisierung

Herzschutz nach Infarkt: Forscher testen auch hier neue Therapiestrategien, um etwa einer Herzinsuffizienz vorzubeugen.

Sacubitril/Valsartan

ARNI-Therapie enttäuscht bei Postinfarkt-Patienten