Krankenkassen

BSG stärkt Kranke im Streit mit Behörden

Veröffentlicht: 21.04.2010, 05:00 Uhr

KASSEL (mwo). Das Bundessozialgericht (BSG) hat die Rechte Kranker und Behinderter im Streit mit Kassen und Behörden gestärkt. Auf ihr Verlangen muss ein Gericht auch einen Arzt aus einem anderen EU-Land anhören, urteilte das BSG gestern in Kassel. Dabei reicht es aus, wenn der Arzt allgemeine Aussagen zu der begehrten Therapie machen kann.

Der Kläger leidet an Retinitis pigmentosa. Als seine Sehkraft unter fünf Prozent gesunken war, beantragte er bei seiner Kasse die Kostenübernahme für eine mehrstufige Spezialbehandlung in Kuba. Diese "Kuba-Therapie" - eine Verbindung aus Sauerstofftherapie, Elektrostimulation und einer speziellen Augen-Op - ist in Deutschland nicht anerkannt, wird aber auch in Bologna durchgeführt. Der Kläger beantragte daher, einen Arzt etwa aus Kuba vor Gericht zu hören. Kasse und Instanzgerichte lehnten dies ab. Es könnten nur deutsche Ärzte zur individuellen gesundheitlichen Situation gehört werden.

Doch das Gesetz, das dem Bürger Chancengleichheit geben wolle, sehe eine solche Begrenzung nicht vor, urteilte das BSG. Auch ausländische Ärzte kämen in Frage, wenn es "dafür besondere Gründe gibt". Unter Berücksichtigung des EU-Rechts habe das Landessozialgericht zumindest den italienischen Arzt einladen müssen. Dies muss es nun nachholen und danach neu entscheiden.

Az: B 1/3 KR 22/08 R

Mehr zum Thema

Krankenhaus-Prognose

Corona-Krise als „Mutter aller Reformen“?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Hydroxychloroquin und Antihypertensiva

Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden