Berufspolitik

BSG stärkt Recht auf Soziotherapie

Bundessozialgericht kippt restriktive Genehmigungspraxis der AOK Baden-Württemberg.

Veröffentlicht:

KASSEL (mwo). Psychisch Kranke benötigen manchmal Hilfe, um ärztliche Hilfe überhaupt in Anspruch nehmen zu können. Eine solche "Soziotherapie" ist zwar auf "120 Stunden innerhalb von drei Jahren je Krankheitsfall" begrenzt, kann nach Ablauf von drei Jahren aber neu verordnet werden, urteilte das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel.

Die Soziotherapie umfasst ein Motivationstraining und soll den Patienten helfen, ihren Alltag zu koordinieren. Sie muss immer von der Krankenkasse genehmigt werden. Im Streitfall führte eine Schizophrenie zu Antriebsschwäche und eingeschränkter Kommunikationsfähigkeit der Patientin. Um die ambulante Behandlung abzusichern, verordnete ihr Arzt 60 Einheiten Soziotherapie ab Mai 2003. Die AOK Baden-Württemberg bewilligte dies. Bis Mai 2006 nicht verbrauchte Therapiestunden wollte sie aber nicht mehr bezahlen, und auch eine neue Verordnung akzeptierte die AOK nicht: Der Gesamtanspruch sei gesetzlich auf drei Jahre je Krankheitsfall beschränkt.

Mit seinem kürzlich schriftlich veröffentlichten Urteil wies das BSG diese Auslegung ab. Sie werde dem Ziel des Therapieanspruchs nicht gerecht, teure Klinikaufenthalte zu vermeiden. Die Regelung sei so zu verstehen, dass nach Ablauf von drei Jahren auch bei andauernder Krankheit ein Anspruch auf Soziotherapie neu entsteht.

Urteil des BSG, Az.: B 1/3 KR 21/08 R

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher