Großbritannien

Baby Charlie soll in einem Hospiz sterben

Veröffentlicht: 28.07.2017, 07:43 Uhr

LONDON. Das todkranke britische Baby Charlie Gard soll in einem Hospiz für Kinder sterben. Darauf einigten sich britischen Medien zufolge Eltern und Ärzte. Charlies Eltern hatten gefordert, den Jungen zum Sterben mit nach Hause nehmen zu dürfen. Sie stießen dabei auf Widerstand der Ärzte, die Charlie behandelten.

Die Ärzte bezweifelten, dass Charlie zu Hause angemessen versorgt werden kann. Charlie hat eine genetische Erkrankung. Die Ärzte hatten sich dafür ausgesprochen, die lebenserhaltenden Maßnahmen abzustellen, die Eltern hatten ihren Widerstand dagegen aufgegeben.

Sie hatten bereits 1,5 Millionen Euro an Spenden gesammelt, um Charlie in den USA einer experimentellen Therapie zuzuführen. (dpa)

Mehr zum Thema

Sicherheitslücke

Patientendaten offen im Netz

Bundesverfassungsgericht

Ein Blindenhund darf mit ins Wartezimmer

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mit gesundem Lebensstil gegen Krebs
Update

Deutscher Krebskongress

Mit gesundem Lebensstil gegen Krebs

Ist Chlorthalidon doch nicht besser als Hydrochlorothiazid?

Bluthochdruck-Therapie

Ist Chlorthalidon doch nicht besser als Hydrochlorothiazid?

GKV oder PKV oder doch Bürgerversicherung?

„ÄrzteTag“-Podcast

GKV oder PKV oder doch Bürgerversicherung?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden