Bundessozialgericht

Barmer muss Verträge kündigen

Von Martin Wortmann Veröffentlicht: 09.10.2019, 17:23 Uhr

Kassel. Gesetzliche Kassen müssen sich beim Versorgungsmanagement an die zugelassenen Leistungserbringer halten. Zu diesen dürfen sie nicht in Konkurrenz treten, und erst recht dürfen sie hierfür nicht eine private Consulting-Firma beauftragen, wie jetzt das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschied.

Die Barmer hatte mit einer Consulting-Firma zwei Verträge zur Planung und Durchführung eines Versorgungsmanagements geschlossen. Einer betraf Versicherte mit schwerwiegenden Erkrankungen wie Diabetes, Adipositas, Hypertonie, Herzinsuffizienz, Osteoporose und koronare Herzerkrankung. Im zweiten Vertrag ging es um das Fallmanagement für arbeitsunfähig erkrankte Versicherte und Versicherte mit schweren psychischen Erkrankungen.

Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz sah durch die Zusammenarbeit mit einer Privatfirma den Schutz der Versichertendaten gefährdet und beanstandete beide Verträge. Es gebe hierfür keine rechtliche Grundlage. Daher müsse die Barmer beide Verträge kündigen.

Dem ist das BSG nun gefolgt. Für das Versorgungsmanagement gebe es zugelassene Leistungserbringer. Diesen dürfe die Kasse keine Konkurrenz machen. Schon das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg hatte betont, dass den Kassen hierfür die sachliche Kompetenz fehle.

Die Zusammenarbeit und Unterstützung dieser Leistungserbringer, so das BSG, gehöre allerdings zu den „Kernaufgaben“ einer gesetzlichen Krankenkasse, „die sie nicht auf Dritte übertragen darf“. Auch insoweit sei die Beauftragung einer Consulting-Firma daher unzulässig gewesen. „Dies bewirkt zugleich einen Verstoß gegen nationales Recht zum Schutz der Sozialdaten der Versicherten.“

Denn die Kassen dürften die Sozialdaten ihrer Versicherten nur für gesetzeskonforme Zwecke erheben und nutzen, „nicht aber für ein gesetzeswidriges Versorgungsmanagement“, argumentierten die Richter des Bundessozialgerichts. Dies gelte auch unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung. (mwo)

Urteil des Bundessozialgericht: Az.: B 1 A 3/19 R

Mehr zum Thema

Zukunft der Krankenversicherung

GKV und PKV – bald nur noch eins?

Exklusiv Professor Gerlach zu EBM und GOÄ

„Was ein modernes Vergütungssystem leisten soll“

Baden-Württemberg

Sprachmittler bei Therapien sind rar

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Wir Ärzte müssen mehr mitgestalten“

Bündnis Junge Ärzte

„Wir Ärzte müssen mehr mitgestalten“

Bertelsmann-Studie erzürnt Ärzte

GKV und PKV vereinen

Bertelsmann-Studie erzürnt Ärzte

Patientendaten offen im Netz

Sicherheitslücke

Patientendaten offen im Netz

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden